|

5 einfache Schritte zur Beantwortung der Frage „Was motiviert Sie?"

karrieretipps_375.jpg


„Was motiviert Sie?" mag wie eine einschüchternde existenzielle Frage klingen, aber als Interviewfrage ist sie viel weniger philosophisch und viel einfacher zu beantworten als du denkst.

Kennst du das, wenn du deinen besten Freunden von einem tollen Film erzählst, den du gesehen hast, oder davon, dass du deine Präsentation, die dir eine große Beförderung einbringen könnte, mit Bravour gemeistert hast? Und dann ist die Begeisterung so ansteckend, dass auch alle anderen begeistert sind? Dann hast du jetzt die Chance, das Äquivalent zum Interview zu machen. Es ist die perfekte Gelegenheit, einen strahlenden Aspekt deiner Persönlichkeit zu zeigen.



Also schnall dich an und folge unseren fünf Schritten, die dir helfen, diese Energie freizusetzen. Doch zunächst ein wenig mehr darüber, warum diese Frage gestellt wird:

Warum wird in Vorstellungsgesprächen danach gefragt, was dich motiviert?


Fähigkeiten und Erfahrungen sind gut, um deine Gesprächspartner zu beeindrucken. Aber sie reichen nicht aus. Du musst auch den Willen haben, sie einzusetzen - vorzugsweise in einer Weise, die deinem zukünftigen Arbeitgeber nützt.

Wenn jemand diese Frage stellt, versucht er herauszufinden, ob du dich für die Aufgaben interessierst und deine Fähigkeiten in dieser bestimmten Position, in diesem bestimmten Unternehmen, voll einbringen würdest. Mit anderen Worten: Sie wollen wissen, ob du ein engagierter, zufriedener und produktiver Mitarbeiter sein wirst, der in diesem Umfeld sein Bestes gibt.

Letztendlich geht es darum, ob diese Person in irgendeiner Weise mit den Dingen übereinstimmt, an die im Unternehmen geglaubt wird, mit den Werten und mit der Mission. Denn auch wenn die Personaler einen perfekten Kandidaten mit dem perfekten Lebenslauf identifizieren konnten, aber die Antwort nach der Motivation null mit dem Unternehmen übereinstimmt, wird er sich Sorgen machen, dass weder du noch das Unternehmen das bekommen, was sie brauchen.
In diesem Sinne kannst du jetzt erfahren, wie du eine gute Antwort auf die Frage formulierst:

1. Denk über deine bisherigen Erfahrungen nach, um herauszufinden, was dich motiviert.


Denk darüber nach, wofür du dich begeisterst. Was macht dir bei deiner Arbeit am meisten Freude? Wenn du diese Dinge herausfinden kannst, hast du die Grundlage für deine Antwort.

Nimm dir etwas Zeit, um über die Aspekte früherer Tätigkeiten nachzudenken – und vielleicht sogar eine Liste zu erstellen -, die dich am meisten begeistert und motiviert haben, von denen du dir immer gewünscht hast, mehr zu machen. Vielleicht warst du ein aktives Mitglied eines Teams, das zu einem großen Projekt beigetragen oder eine brandneue Initiative angeführt hat. Oder vielleicht war es es, mit Kunden zu sprechen und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie gehört werden. Oder es war die Tatsache, dass deine Verkaufszahlen gestiegen sind und dein Name in der Rangliste nach oben geklettert ist. Vielleicht lag es auch gar nicht an deinen täglichen Aufgaben, sondern an der Mission des Unternehmens oder an den Menschen, denen es dient.

Es lohnt sich auf jeden Fall darüber nachzudenken, auch wenn es nicht für ein Vorstellungsgespräch ist.


Mögliche Motivationen, über die du in einem Vorstellungsgespräch sprechen könntest:

Wenn du nicht weißt, welche Teile deiner Arbeit dich in der Vergangenheit motiviert haben, hilft diese Liste dir vielleicht weiter. Denk aber daran, dass deine Antwort persönlich und spezifisch sein muss.

Du könntest motiviert sein, durch:

  • Ein hilfreiches und zuverlässiges Teammitglied zu sein.
  • Ein innovatives Produkt oder eine innovative Lösung zu entwickeln.
  • Ein neues Produkt, ein Projekt oder eine Initiative zu konzipieren und bis zur Fertigstellung zu begleiten.
  • Einen Beitrag zu einem Team leisten oder ihm helfen, ein Ziel zu erreichen.
  • Einen Beitrag zu einer Unternehmensmission, die dir am Herzen liegt.
  • Erstellen von Arbeitsprodukten, die anderen helfen (Kollegen, Kunden, Kunden usw.).
  • Erstellen von Arbeitsprodukten mit bestimmten Qualitäten, die dir wichtig sind (z. B. kreativ, unterhaltsam, einfach zu bedienen).
  • Entwicklung von Fachwissen in einem bestimmten Bereich.
  • Menschen bei der Lösung von Problemen helfen.
  • Erlernen neuer Fähigkeiten und/oder Informationen.
  • Bewältigung von Herausforderungen.
  • Exzellenten Kundenservice bieten.
  • Ressourcen zur Verfügung stellen.
  • Ziele setzen und erreichen (oder übertreffen).
  • Andere ausbilden oder unterrichten.

2. Achte darauf, dass deine Motivation relevant und auf die Stelle abgestimmt ist.


Es versteht sich fast von selbst, dass eine Person durch viele Dinge motiviert sein kann – je nach Kontext. Dies ist nicht der richtige Zeitpunkt, um deine tiefe Liebe zu Eiscreme und Hunden zu erläutern und darüber zu schwärmen, dass du Ozeane überqueren und Berge besteigen würdest, um eine bestimmte Eissorte zu essen oder einen Welpen zu streicheln (es sei denn, es handelt sich um einen Job als Eisverkäufer oder Hundeausführer).

Wähle stattdessen eine karriererelevante Idee, die für die Stelle und das Unternehmen, für das du dich bewirbst, relevant ist. Wenn es sich um ein kleines Start-up und ein wachsendes Unternehmen handelt und du motiviert bist, neue Dinge zu lernen und gefordert zu werden, ist das eine gute Antwort, denn das wird das Umfeld sein, in dem du dich befindest.

Wenn du hingegen den ganzen Tag mit Buchhaltungsanalysen zu tun hast und angibst, dass es dich motiviert, viele Aufgaben zu übernehmen und neue Dinge zu lernen, dann wird der Interviewer deine Antwort genauer untersuchen wollen, weil es nicht unbedingt der Fall sein muss. Kurz gesagt, es hängt alles vom Kontext ab.

Du kannst Stellenausschreibungen selbst nutzen, um vor dem Vorstellungsgespräch eine Liste der Dinge zu erstellen, die du für diese Stelle machen würdest und was dich daran reizt. Wähle die Aspekte der Stelle aus, die dir die Augen öffnen und dich schon beim Gedanken daran begeistern. Dann kannst du das mit dem verbinden, was dich motiviert.

Nehmen wir zum Beispiel an, du siehst dir eine Stellenbeschreibung für einen Business-Intelligence-Analysten an. Es macht dir nichts aus, Daten zu sammeln und Zahlen zu berechnen, aber was dir wirklich ins Auge sticht, ist, dass ein großer Teil der Arbeit darin besteht, mit Kollegen im gesamten Unternehmen zu sprechen, um deren Bedürfnisse zu verstehen, ihnen dabei zu helfen, diese in Datenanforderungen zu übersetzen, und gemeinsam und kreativ daran zu arbeiten, das Gesuchte in einem für sie verständlichen Format zu präsentieren.

Wenn du deine Antwort formulierst, kannst du deine Motivation – in diesem Fall ist vielleicht die Unterstützung von Kollegen bei der Nutzung von Daten - mit der Stelle verbinden, für die du dich bewirbst, indem du etwas sagen wie: „Und das ist eines der Dinge, die mich an dieser Stelle reizen. Ich könnte diese Motivation kanalisieren, um eine Rolle in der funktionsübergreifenden Zusammenarbeit zu spielen, die allen das Gefühl gibt, dass sie die Daten, die wir sammeln, verstehen und nutzen können, ohne von ihnen eingeschüchtert zu werden."

3. Aber sei ehrlich.


Lass dich nicht zu sehr dazu hinreißen, eine perfekte Antwort auf die Rolle und das Unternehmen zuzuschneiden, sodass du dabei deine eigentliche Motivation verlierst.

Sollte es sich für dich nicht wie eine ehrliche Aussage anfühlen, wird es auch für den Zuhörer nicht der Fall sein. Wenn du also über deine Antwort nachdenkst und sie planst, solltest du dich vor einer Antwort hüten, die zwar gut klingt, aber nicht authentisch ist.

Die Gefahr besteht darin, dass deine schön verpackte, aber irreführende Antwort dich den Job kosten wird. Vielleicht noch schlimmer ist, dass du, wenn deine Antwort die Anforderungen erfüllt und die Stelle tatsächlich bekommst - nur um später unglücklich zu sein, weil dir die tägliche Arbeit und die Anreize nicht zusagen.

Es ist wirklich hilfreich, sich während des Vorstellungsgesprächs zu fragen: „Ok, werde ich dadurch mindestens 80 % der Woche so motiviert und engagiert sein, dass ich gerne zur Arbeit gehe?" Zwar ist kein Job zu 100 % perfekt, aber man verbringt so viele Stunden pro Woche dort, dass man zumindest die meiste Zeit engagiert und motiviert sein sollte. Die Frage, ob der Job dich die meiste Zeit über motiviert, ist eine gute Möglichkeit, dich selbst zu prüfen und ob diese Rolle für dich als Bewerber überhaupt sinnvoll ist.

4. Heb dich mit einer Geschichte ab.


Der Schlüssel zu einer effektiven Antwort, die sich nicht wie die aller anderen Bewerber anhört, liegt darin, konkret zu sein und deine Antwort mit einem Beispiel zu illustrieren. Geschichten sind einprägsam und überzeugend, also nutze sie zu Ihrem Vorteil.


Das Beispiel muss nicht unbedingt lauten: „Ich habe den Umsatz um 20 % gesteigert oder dem Unternehmen 2 Millionen Euro gespart“. Viele Leute vermeiden es deshalb, Beispiele zu nennen. Nach dem Motto: „Na ja, ich habe ja nicht wirklich etwas Erstaunliches getan“. Aber das ist nicht der Fall. Wenn du keine Bösewichte in einem Umhang bekämpfst und die Welt vor dem sicheren Untergang bewahrt hast, ist das in Ordnung. Deine Geschichte muss nicht für einen Superhelden-Blockbuster geeignet sein, sie muss nur zeigen, dass du für diese Rolle geeignet bist.

Erinnere dich an eines der Erlebnisse, die dir einen Energieschub und dir das Gefühl gegeben haben, dass du dich auf deine Arbeit freuen kannst – und erzähle diese Geschichte kurz als Teil deiner Antwort.

5. Nutze diese Beispielantworten, um deine eigene Antwort zu formulieren.


Jetzt, da du besser verstehst, warum die Interviewer diese Frage stellen und die allgemeine Strategie für ihre Beantwortung kennst, kannst du eine kurze, aber einprägsame Antwort verfassen. Hier sind ein paar Beispiele dafür, wie eine solche Antwort aussehen könnte:

Beispielantwort für jemanden, der durch neue Erfahrungen motiviert ist:

„Mich treibt vor allem der Wunsch an, Neues zu lernen - im Großen wie im Kleinen - und neue Aufgaben zu übernehmen, damit ich mich als Mitarbeiter ständig weiterentwickeln und einen größeren Beitrag für mein Team und mein Unternehmen leisten kann. Ich habe mehrere Sommer als Betreuerin in einem Ferienlager verbracht und fühlte mich am meisten erfüllt, als ich mich freiwillig meldete, um die Planung für eine Talentshow zu leiten, bei der Terminplanung zu helfen und zu lernen, wie man Abholungen effizient durchführt. All diese Erfahrungen haben mir sehr geholfen, als ich im letzten Jahr zur leitenden Betreuerin aufgestiegen bin, die sich auf den Betrieb konzentriert, und das ist es, was mich so sehr an der Möglichkeit reizt, diese leitende Rolle für das außerschulische Programm zu übernehmen."


Beispielantwort für jemanden, der durch Gründlichkeit motiviert ist:

„Ich glaube, dass selbst die kleinsten Details einen großen Unterschied machen können, besonders für eine vielbeschäftigte Führungskraft. Glücklicherweise liebe ich es, alles gründlich zu überprüfen, zu kontrollieren, zu bestätigen und zu antizipieren, um sicherzustellen, dass nichts übersehen wird. In einem früheren Job war ich für die Reisevorbereitungen zuständig. Es wurde zu einer Art Running Gag, dass ich immer sieben Schritte im Voraus dachte und die Zukunft fast vorhersah - ich rief im Hotel an, um zu prüfen, welche Zimmer am ruhigsten waren, sorgte dafür, dass Tee mit Honig vorrätig war, wenn jemand vor einer Rede erschöpft war und die Stimme verlor, und stellte sicher, dass zusätzliche Kopien von Reden in großer Schrift in Taschen verstaut waren und am Veranstaltungsort warteten. Es hat mich immer motiviert zu wissen, dass ich an alles gedacht habe und mit der gleichen Motivation kann ich hier als Assistentin der Geschäftsleitung die Führungsetage unterstützen."


Beispielantwort für jemanden, der motiviert ist, Ziele zu erreichen und sich mit anderen zu messen:

„Ich blühe auf, wenn ich Ziele erreiche und übertreffe und in freundschaftlichem Wettbewerb stehe. Ich bin die Art von Person, die nach Spinning-Kursen mit Bestenlisten sucht und an drei verschiedenen Step-Challenges gleichzeitig teilnimmt. In meinem letzten Job im Vertrieb hatten wir einen Bildschirm, der Echtzeit-Updates anzeigte und die Teammitglieder auf der Grundlage ihrer Fortschritte beim Erreichen der Quartalsziele auflistete. Ich gab keine Ruhe, bis ich mindestens 100 % meines Ziels erreicht hatte, sondern bekam auch immer einen zusätzlichen Motivationsschub, wenn ich nicht auf einem der vorderen Plätze lag. In einem Quartal begann ich auf der Liste weiter unten als sonst, aber das veranlasste mich dazu, härter zu arbeiten als je zuvor - ich plante zusätzliche Anrufe und Meetings und verbrachte viele Stunden damit, die Bedürfnisse potenzieller Kunden zu verstehen, um meine Angebote zuzuschneiden. Am Ende habe ich mein Ziel zu 108 % erreicht und war Zweiter im Team. Der von Ihnen beschriebene freundschaftliche Wettbewerb im Verkaufsteam würde mich genauso motivieren, erfolgreich zu sein.“


Beispielantwort für jemanden, der motiviert ist, Menschen zu helfen:

„Ich liebe es, mit Menschen zu sprechen. Und ich finde es unglaublich befriedigend, dafür zu sorgen, dass sie sich gehört fühlen und ihre Probleme gelöst werden. Als ich im Einzelhandel gearbeitet habe, habe ich mich auf der Etage wohlgefühlt. Ich erinnere mich an eine Frau, die auf der Suche nach einem Kleid für den College-Abschluss ihres Sohnes war. Er war der erste in der Familie, der das College besuchte und dieser Anlass bedeutete ihr sehr viel. Ich verbrachte fast eine Stunde mit ihr, hörte ihr zu, half ihr bei der Suche nach einem Kleid. Drei Tage vor der Veranstaltung kam sie wieder, weil der Reißverschluss kaputt war. Ihre Größe war bereits ausverkauft, aber ich konnte sie beruhigen und ihr versichern, dass wir eine Lösung finden würden. Ich veranlasste, dass ein Kleid aus einem anderen Geschäft geschickt wurde, gerade noch rechtzeitig. Später schickte sie einen Dankesbrief und ein Foto von sich und ihrem Sohn bei der Abschlussfeier, beide strahlend. Jeder Kunde hat eine Geschichte und ich bin motiviert, dafür zu sorgen, dass jede einzelne gut ausgeht. Das ist der Grund, warum ich mich für die Stelle als Kundenservicespezialist entschieden habe."


Tags: Karriere Tricks + Karriere machen + Karrierebibel + Karrieretipps

Auch interessant



Wähle aus 218 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen