|

Konstruktive Kritik annehmen wie ein Champ

tipps_448.jpg


Ich habe immer Menschen beneidet, die konstruktive Kritik gut annehmen können. Es scheint, als wäre mir diese Eigenschaft nicht in die Wiege gelegt worden. Während meiner gesamten beruflichen Laufbahn hatte ich Probleme damit, Feedback anzunehmen, selbst dann, wenn es völlig berechtigt war. In dem Moment, in dem ich das Feedback höre, steigt mein Puls und mein Verstand beginnt zu rasen - zuerst auf der Suche nach einer Erklärung für den Angriff auf meine Person und dann nach einer Erwiderung, um die fraglichen Handlungen zu rationalisieren.

Und damit bin ich nicht allein.

Leider reagieren viele von uns im Eifer des Gefechts mit Abwehrhaltung und Wut oder - noch schlimmer - greifen die Person an, die uns Feedback gibt. In Wahrheit müssen wir uns aber damit abfinden. Wir wissen, dass konstruktive Kritik wertvoll ist - wie sonst könnten wir Schwächen erkennen, die uns helfen, Beziehungen zu pflegen und in allem was wir tun erfolgreicher zu sein?
Wie kannst du also lernen, nicht mehr in die Defensive zu gehen? Wenn du das nächste Mal konstruktive Kritik von deinem Vorgesetzten oder einem Kollegen erhältst, gehe in diesen sechs Schritten vor, um die Begegnung zu meistern.

1. Halte erstmal inne

Beim ersten Anzeichen von Kritik: bevor du etwas tust, halte inne. Wirklich. Versuche, überhaupt nicht zu reagieren! Du hast mindestens eine Sekunde Zeit um deine erste Reaktion aufzuhalten. Auch wenn eine Sekunde im wirklichen Leben unbedeutend erscheint, so hat dein Gehirn doch genug Zeit, um diese Situation zu verarbeiten. Und in diesem Moment kannst du einen abweisenden Gesichtsausdruck oder eine reaktive Bemerkung aufhalten und dich selbst daran erinnern, ruhig zu bleiben.

2. Erinnere dich an den Nutzen von Feedback

Jetzt hast du ein paar Sekunden Zeit, um dir den Nutzen von konstruktiver Kritik ins Gedächtnis zu rufen:
  • Verbesserung deiner Fähigkeiten und deiner Arbeitsergebnisse
  • Verbesserung deiner Beziehungen sowie
  • Erfüllung der Erwartungen, die deine Vorgesetzten und andere an dich haben.
Du solltest auch versuchen, deine Reaktion auf die Person, die dir das Feedback gibt, in Grenzen zu halten. Es kann schwierig sein, Kritik von einem Mitarbeiter, einem Kollegen oder einer Person zu erhalten, die du nicht leiden kannst. Denke daran: Korrektes und konstruktives Feedback kommt auch von fehlerhaften Quellen.

3. Zuhören, um zu verstehen

Du hast deine typische Reaktion vermieden, dein Gehirn arbeitet, und du hast dich an die Vorteile von Feedback erinnert – High Five! Jetzt bist du bereit, dich auf einen produktiven Dialog einzulassen, und zwar als dein kompetentes, nachdenkliches Ich (im Gegensatz zu deinem kämpferischen Mean-Girls-Ich).

Höre genau zu, wenn die Person dir Feedback gibt. Erlaube ihr, ihre Gedanken vollständig und ohne Unterbrechung mitzuteilen. Wenn sie fertig ist, wiederhole, was du gehört hast. Zum Beispiel: "Ich habe verstanden, dass Sie wollen, dass ich detailliertere Wochenberichte vorlege, stimmt das?

Vermeide es zu diesem Zeitpunkt, die Einschätzung der Person zu analysieren oder in Frage zu stellen; konzentriere dich stattdessen darauf, ihre Kommentare und ihre Perspektive zu verstehen. Und sei Sie im Zweifelsfall zuversichtlich - es ist schwierig, einer anderen Person Feedback zu geben. Erkenne an, dass die Person, die dir Feedback gibt, vielleicht nervös ist oder ihre Ideen nicht perfekt ausdrückt.

4. Dankeschön sagen

Als Nächstes (und das ist ein schwieriger Teil, ich weiß) solltest du der Person in die Augen sehen und ihr dafür danken, dass sie dir Feedback gegeben hat. Übertreibe es nicht. Sage ganz bewusst: "Ich weiß es wirklich zu schätzen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mit mir darüber zu sprechen."

Wenn du deine Wertschätzung zum Ausdruck bringst, muss das nicht bedeuten, dass du mit der Bewertung einverstanden bist, aber es zeigt, dass du die Mühe anerkennst, die sich dein Kollege gemacht hat, um dir seine Gedanken mitzuteilen.

5. Fragen stellen

Nun ist es an der Zeit, das Feedback zu verarbeiten - an dieser Stelle möchtest du wahrscheinlich mehr Klarheit schaffen und deine Sichtweise darlegen. Lasse dich auf keine Debatte ein. Stelle stattdessen Fragen, um den eigentlichen Problemen auf den Grund zu gehen und mögliche Lösungen zu finden.

Wenn ein Kollege dir beispielsweise mitteilt, dass du in einer Besprechung etwas hitzig geworden bist, hast du hier einige Möglichkeiten, das Feedback aufzugliedern:

Suche nach konkreten Beispielen, die dir helfen, das Problem besser zu verstehen: "Ich war ein bisschen frustriert, aber können Sie mir sagen, wann in der Besprechung ich Ihrer Meinung nach hitzig geworden bin?"
Erkenne unstrittiges Feedback an: "Sie haben Recht, dass ich ihn unterbrochen habe. Ich habe mich später dafür entschuldigt."

Versuche zu verstehen, ob es sich um einen Einzelfall handelt (z. B. einen Fehler, den du ein einziges Mal gemacht hast): "Ist Ihnen aufgefallen, dass ich in anderen Sitzungen hitzig werde?"

Suche nach konkreten Lösungen, um auf das Feedback einzugehen: "Ich würde gerne Ihre Ideen hören, wie ich das in Zukunft anders handhaben könnte."

An diesem Punkt des Gesprächs konntet ihr euch hoffentlich auf die angesprochenen Punkte einigen. Sobald du dargelegt hast, was du in Zukunft tun wirst, und dich nochmals für das Feedback bedankst, kannst du das Gespräch beenden.

Handelt es sich jedoch um ein größeres Problem oder um etwas, das von deinem Chef vorgetragen wurde, solltest du um ein Folgegespräch bitten, um weitere Fragen zu stellen und sich über die nächsten Schritte zu einigen. Das ist auch in Ordnung, denn so hast du die Zeit, um das Feedback zu verarbeiten, dir Rat bei anderen zu holen und über Lösungen nachzudenken.

Konstruktive Kritik ist oft die einzige Möglichkeit, unsere Schwächen zu erkennen - ohne sie können wir uns nicht verbessern. Wenn wir defensiv sind, anstatt sie anzunehmen und zu akzeptieren, laufen wir Gefahr, diese wichtige Erkenntnis zu verpassen. Denke daran: Es ist nicht leicht, Feedback zu geben, und es ist sicherlich nicht leicht, es zu erhalten, aber es wird uns jetzt und auf lange Sicht helfen.

Tags: Arbeit + Arbeitsplatz + CareerGuide24 + Homeoffice + Karrieretipps + Tricks

Auch interessant

10.03.2023 | Alina Weise

5 Produktivitätshacks, die du vermasselst (und wie du es besser machst)

Es ist kein Geheimnis, dass fast jeder Berufstätige auf der Suche nach den besten Produktivitäts-Hacks ist. Ob es nun um Tipps geht, wie man E-Mails schneller beantwortet oder um Lösungen, wie man seinen Zeitplan effizienter nutzen kann - die Menschen haben verschiedene Ideen, wie man die Arbeitszeit, die man für so ziemlich alles braucht, verkürzen kann.

Aber hast du trotz aller Ratschläge schon einmal einige dieser magischen ...

Tags: Arbeit + Arbeitsplatz + CareerGuide24 + Homeoffice + Karrieretipps + Tricks

Wähle aus 213 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen