|

Warum Schreibfähigkeiten für jeden Job wichtig sind

– und wie du deine verbessern kannst
tipps_361.jpg

Hast du schon einmal eine E-Mail verschickt, die niemand zu verstehen schien und die dazu führte, dass der Zeitplan für ein ganzes Projekt aus der Bahn geworfen wurde? Oder hast du einen Bericht geschrieben, den du dann allen nach dem Lesen mündlich erklären musstest?

Auch wenn du keinen Job hast, in dem das Schreiben eine Kernkomponente deiner beruflichen Pflichten ist, nutzt du deine Schreibfähigkeiten wahrscheinlich trotzdem jeden Tag, um mit anderen per Text zu kommunizieren (ob per E-Mail oder interne Kanäle, in deinen wöchentlichen Berichten, in Form einer Projektaktualisierung oder auf andere Weise). Tatsächlich sind starke schriftliche Kommunikationsfähigkeiten eine der wichtigsten Eigenschaften, nach denen Arbeitgeber suchen, unabhängig von der Stelle, die sie besetzen.


Es gibt verschiedene Arten von Schreibfähigkeiten und mit etwas Übung kannst du sie stärken – und sie bei deiner nächsten Jobsuche vorführen.

Warum sind Schreibfähigkeiten wichtig?


Wenn du in einer schreibzentrierten oder schreibintensiven Position bist – zum Beispiel im Marketing – weißt du vielleicht bereits, wie dir deine Schreibfähigkeiten täglich helfen. Aber selbst wenn du nicht in einem dieser Jobs bist, ist Schreiben eine wesentliche Fähigkeit am Arbeitsplatz, besonders heute, da immer mehr Menschen remote arbeiten. In einer zunehmenden Online-Welt gibt es weniger persönliche und mehr schriftliche Interaktionen.

Starke Schreibfähigkeiten helfen dir, mit anderen zu kommunizieren, ohne ein Meeting oder einen Telefonanruf vereinbaren zu müssen. Sie stellen sicher, dass die Leser die wichtigsten Punkte dessen verstehen, was du zu vermitteln versuchst, mit den Ideen und Eindrücken davonkommen, die du ihnen erläutern möchtest und um in vielen Fällen dann Maßnahmen zu ergreifen, um das zu machen was du dir von ihnen erhoffst.

Die meisten Berufstätigen müssen geschäftliche E-Mails erstellen. Sie können dazu dienen, dein Team über ein Projekt auf dem Laufenden zu halten, Informationen von einem Kollegen anzufordern oder ein Meeting mit klaren nächsten Schritten nachzuverfolgen. Und in einigen Fällen hinterlässt du mit einer E-Mail einen ersten Eindruck bei einer neuen Person. Wenn du beispielsweise als Kundenbetreuer per E-Mail oder auf LinkedIn Kontakt mit einem potenziellen Kunden aufnimmst, stärkt ein gut geschriebenes Verkaufsgespräch mit einem kritischen Kunden deine Glaubwürdigkeit und hilft dir, den neuen Kunden zu gewinnen.

Du verwendest wahrscheinlich auch Schreibfähigkeiten außerhalb von E-Mails. Vielleicht stellst du Präsentationen zusammen, die Text enthalten oder du musst einen Bericht über die Ergebnisse von etwas schreiben, was du getan oder recherchiert hast. Oder vielleicht fährst du in den Urlaub und notierst, was deine Teamkollegen wissen oder erledigen müssen, während du unterwegs bist.

Das Schreiben ist etwas, auf das andere jederzeit zurückgreifen können – im Gegensatz zur mündlichen Kommunikation, die möglicherweise wiederholt werden muss und die gleichzeitige Verfügbarkeit beider Parteien erfordert. Schriftliche Aufzeichnungen können besonders hilfreich sein, wenn du versuchst, die Art und Weise, wie dein Team oder Unternehmen mit wiederkehrenden Aufgaben umgeht, zu standardisieren oder neue Mitarbeiter für die Übernahme dieser Aufgaben zu schulen. Das klare Schreiben und Dokumentieren neuer Verfahren kann für zukünftige Konsistenz und verbesserte Qualitätskontrolle sorgen, selbst wenn du nicht zur Verfügung stehst, um dich mit jeder neuen Person zu treffen und die Prozesse zu erklären, die sie übernimmt.

Beispiele für Schreibfertigkeiten


Es gibt mehrere Arten von Fähigkeiten, die jemanden zu einem starken Schreiber machen, darunter:

Recherche

Bevor du auch nur ein einziges Wort schreibst, musst du dich über das Thema, über das du schreibst, informieren. Das Sammeln von aktuellen und genauen Informationen ist ein wichtiger Teil des Schreibens und der Prozess kann dir dabei helfen, herauszufinden, welche Inhalte enthalten sein sollen. Je nachdem, was du schreibst, kann die Recherche beinhalten, etwas über deinen Zielkunden zu erfahren – ob es sich um einen allgemeinen Zielmarkt oder ein einzelnes Unternehmen handelt –, Quellen auf Stärke und Glaubwürdigkeit zu bewerten, mit Experten zu sprechen, Daten zu überprüfen und zu analysieren oder mit anderen Mitgliedern deiner Gruppe zu sprechen.

Planung und/oder Gliederung

Eine Gliederung ist eine vereinfachte Skizze darüber, welche Punkte oder Themen das Dokument, an dem du arbeitest, abdecken wird und wie du die Informationen strukturieren möchtest. Es gibt dir beim Schreiben einen Fahrplan, dem du folgen kannst. Das Erstellen und Befolgen einer Gliederung stellt sicher, dass du alle wichtigen Informationen in der richtigen Reihenfolge aufnimmst und du dich nicht wiederholst oder zu weit von deinem Standpunkt abweichst. Es ist oft einfacher, Input von außen zu einer Gliederung zu bekommen, als einen ganzen Bericht oder ähnliches zu schreiben, nur um herauszufinden, dass wichtige Informationen fehlen. Skizzierungsfähigkeiten können auch verwendet werden, um ein nicht schriftstellerisches Projekt im Voraus zu skizzieren oder einen Prozess zu planen, was besonders hilfreich sein kann, wenn du an andere delegierst oder mit anderen zusammenarbeitest.

Grammatik und Klarheit

Grammatik ist das Regelwerk für den Sprachgebrauch. Es führt alle dazu, auf ähnliche Weise zu kommunizieren und sich dadurch gegenseitig besser zu verstehen. Es gibt viele Regeln der Grammatik und du solltest auf jeden Fall die Grundlegenden kennen. Aber wenn du kein Autor oder Redakteur bist, ist es normalerweise nicht notwendig, die obskuren kleinen Macken der Grammatik zu kennen. Was notwendig ist, ist zu wissen, wie man einen klaren, leicht lesbaren und verständlichen Satz konstruiert, damit man sich schriftlich verständigen kann.

Überarbeiten und Bearbeiten

Das Lektorat ist der Prozess des Korrigierens und Änderns eines eigenen oder fremden Textes, um ihn zu stärken. Du kannst überarbeiten oder bearbeiten, indem du wesentliche Änderungen an der Struktur, Organisation oder dem Inhalt eines Stücks vornimmst. Oder du kannst Texte Korrektur lesen und diese auf Rechtschreib-, Grammatik- oder Tippfehler prüfen. In anderen Fällen optimierst du möglicherweise Sätze oder Absätze, damit sie besser fließen oder einen bestimmten Ton wiedergeben. Starke Bearbeitungsfähigkeiten können in einer Vielzahl von beruflichen Situationen nützlich sein – vom Durchsehen eines Berichts oder einer Präsentation für einen Teamkollegen bis hin zum Erkennen eines Fehlers in einer E-Mail, die du dem gesamten Unternehmen senden möchtest.

Kommunikationsfähigkeit

Auch wenn das Schreiben kein zentraler Bestandteil deiner Arbeit ist, wirst du es wahrscheinlich zur Kommunikation am Arbeitsplatz benötigen. Dies kann das Verfassen von E-Mails, das Schreiben von internen Nachrichten, Feedback geben, eine Besprechungsagenda erstellen oder ein Update zu einem Projekt geben umfassen. In der Lage zu sein, schriftlich klar zu kommunizieren, wird deine Arbeit reibungsloser gestalten, die Chancen erhöhen, dass du von anderen bekommst, was du willst und brauchst, Missverständnisse vermeiden und deinen Kollegen das Gefühl geben, informiert und einbezogen zu sein – was letztendlich deine beruflichen Beziehungen stärkt.

9 Tipps zur Verbesserung deiner Schreibfähigkeiten


Gutes Schreiben kann dir helfen, dich abzuheben und weiterzukommen. Wie verbesserst du also deine Schreibfähigkeiten? Hier sind ein paar Tipps:

1. Frische deine Grammatikgrundlagen auf

Sofern du kein Autor, Redakteur oder ähnliches bist, musst du alles nicht wissen. Aber du solltest die Grundlagen kennen: wie man in vollständigen Sätzen schreibt, statt in Fragmenten; wie man Anführungszeichen und Kommata in typischen Szenarien verwendet und wann man sie dort verwendet, sind nur einige Beispiele.


Es gibt eine Reihe kostenloser Online-Ressourcen, mit denen du deine Grammatikkenntnisse auffrischen oder einzelne Fragen beantworten kannst. Du kannst auch an vielen kostenlosen Quizzen teilnehmen, um deinen aktuellen Kenntnisstand herauszufinden und Verbesserungsbereiche zu identifizieren. Es gibt auch eine Reihe von Büchern, die du dir ansehen kannst (wie wäre es mit dem Duden?).

2. Lies (und studiere) die Art von Schreiben, die du verbessern möchtest

Eine der besten Möglichkeiten, dein eigenes Schreiben zu verbessern, ist viel zu lesen. Achte darauf, welche Texte für dich relevant sind und sieh dir diese Texte genau an, um zu sehen, wie sie zusammengesetzt sind. Werden viele Fachwörter verwendet? Ist der Ton gesprächig oder eher ernst? Verwendet der Autor viele kurze Sätze, meist längere oder eine Mischung aus beidem?

Lesen jeglicher Art kann dir helfen, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie alle Elemente des Schreibens auf verschiedene Weise kombiniert werden können. Aber es kann besonders hilfreich sein, sich auf dieselben Arten des Schreibens zu konzentrieren, die du verbessern möchtest. Shakespeare zu lesen ist großartig, wenn es dir Spaß macht, aber es ist unwahrscheinlich, dass es deine E-Mails verbessern wird. Wenn du deine Marketingtexte, technischen Berichte oder schriftlichen Verkaufsgespräche verbessern möchtest, sind dies die Arten von Schreiben, die du genau studieren solltest.

3. Wähle das richtige Format für die Situation

Du musst deinen Chef schnell darüber informieren, was du in der letzten Woche gemacht hast. Wirst du ein neues Word-Dokument öffnen und einen fünfseitigen Bericht schreiben, der jedes Detail abdeckt? Wahrscheinlich nicht. Vermutlich schreibst du eine E-Mail mit ein paar kurzen Absätzen oder Stichpunkten, die die wichtigsten Punkte so trifft, dass dein Chef sie schnell lesen kann.

Wenn du anderseits die Ergebnisse wochenlanger Recherchen detailliert darstellen musst, ist dieser fünfseitige Bericht möglicherweise für deinen direkten Vorgesetzten oder Teamkollegen erforderlich, der etwas über deinen Prozess wissen muss. Wenn du sie jedoch mit einer anderen Abteilung teilst, kann es sinnvoller sein, nur die wichtigsten Aktionspunkte in einer PowerPoint-Präsentation mit ein paar Stichpunkten oder einer kurzen Zusammenfassung auf jeder Folie zu vermitteln.

Sobald du das richtige Format für einen bestimmten Text identifiziert hast – basierend auf deinen Zielen und der beabsichtigten Zielgruppe –, erhältst die angemessene Menge und Art von Raum, um das mitzuteilen, was du benötigst und es wird auch die Erwartungen deiner Leser richtig treffen. Um auf das vorherige Beispiel zurückzukommen: Wenn deine Vorgesetzter eine Slack-Nachricht von dir sieht, wird er davon ausgehen, dass das Lesen höchstens ein paar Minuten dauert, aber wenn du ihm ein langes Dokument sendest, muss er damit rechnen, viele Informationen zu erhalten (und könnten mit dem Lesen aufhören, bis er die Zeit hat, um das Gelesene verarbeiten zu können).

4. Gliederung vor dem Schreiben

Besonders wenn du etwas Längeres oder besonders Wichtiges schreibst, kann eine Gliederung im Voraus zu einem stärkeren Abschluss des Projekts führen und den Prozess reibungsloser gestalten. Die beste Art der Gliederung hängt von deinen persönlichen Vorlieben und dem, was du schreibst, ab.

In den meisten Fällen wirst du deine Gliederung in Abschnitte unterteilen (unabhängig davon, ob diese Abschnitte Kapitel, Absätze, Folien oder irgendetwas anderes bezeichnen) und den Zweck der einzelnen Abschnitte notieren. Warum wird es aufgenommen und welche Frage beantwortet dieser Abschnitt für deinen Leser? Sobald du das weißt, kannst du schnell feststellen, welche Informationen in diesem bestimmten Abschnitt deines Artikels enthalten sein müssen. Überprüfe beim Skizzieren, ob die Reihenfolge deiner Abschnitte sinnvoll ist. Würde jemand ein paar mehr Informationen oder Kontext benötigen, die derzeit für einen späteren Abschnitt vorgesehen sind, um zu verstehen, was du hier sagen willst? Verschiebe diese Informationen oder diesen Abschnitt in deiner Gliederung nach oben.

Wenn du eine Reihe von Punkten hast, die du in deinen Text aufnehmen möchtest, aber nicht weißt, in welcher Reihenfolge sie zusammenpassen, kann eine Gliederung noch hilfreicher sein. Schreibe jeden wichtigen Punkt so auf, dass er sich leicht verschieben lässt und beginne damit, ähnliche und verwandte Punkte zu gruppieren. Organisiere diese Gruppierungen dann so, dass sie logisch fließen. Wenn du dir noch nicht sicher bist, was deine wichtigsten Punkte sind, kannst du die gleiche Übung mit all den kleineren Informationen durchführen, die du aufnehmen möchtest und deine wichtigsten Punkte bilden sich, sobald du siehst, wie all deine Informationen zusammenpassen.

5. Achte auf dein Publikum und den angemessenen Ton für dein Schreiben

Um durch Schreiben gut zu kommunizieren, ist es wichtig zu verstehen, wer deinen Text lesen wird und welche Art von Sprache angemessen ist.
Überlege gut, wie förmlich deine Sprache ist – wenn du einem Teamkollegen eine kurze Nachricht hinterlässt, kann dein Ton und deine Wortwahl möglicherweise entspannter sein, als wenn du einem Kunden eine E-Mail schreibst oder eine Präsentation vorbereitest. In den meisten beruflichen Situationen solltest du Emojis weglassen und die Verwendung mehrerer Satzzeichen vermeiden, es sei denn, die Situation erfordert es wirklich. Selten ist ‚!!!!!!‘ wirklich nötig. Und schreibe nicht in Großbuchstaben, es sei denn, du willst wirklich schreien.

Bevor du nun loslegst, notiere dir den Wissensstand deines Publikums in Bezug auf das Thema. Wenn sie sich der Situation bewusst sind, musst du (möglicherweise) nicht viele Details aufführen. Wenn du beispielsweise andere Mitglieder des Entwicklungsteams über eine von dir codierte Funktion auf dem Laufenden halten willst, kannst du den Fachjargon verwenden und den Hintergrund überspringen, aber wenn du in einem Blogbeitrag für Kunden über die neue Funktion schreibst, musst du möglicherweise, um die Dinge etwas allgemeiner zu erklären, gängigere Wörter wählen und explizit sagen, worum es geht.

Nimm dir am Ende die Zeit, um deinen Text noch einmal zu lesen und dabei die Sichtweise des Publikums zu berücksichtigen. Denke daran, dass deine E-Mail möglicherweise nicht so wahrgenommen wird, wie du sie beabsichtigst. Der Ton ist schwer über Text zu vermitteln, insbesondere Humor – und du möchtest keine bestimmte Haltung implizieren, die du nicht auch meinst. Wenn du auf eine E-Mail antwortest, einen Kommentar zu einem laufenden Thread schreibst oder auf irgendeine Weise ein Gespräch fortsetzt, versuche, den Ton der Nachrichten vor dir zu spiegeln.

6. Achte auf die Mechanik deines Schreibens

Hier sind ein paar grundlegende Richtlinien, die du beachten solltest, um fast alles, was du schreibst, leichter lesbar und verständlich zu machen:

  • Verwende keine komplexen Wörter, wenn einfache Wörter ausreichen. Wenn es so aussieht, als hättest du für alle paar Wörter die Thesaurus-Funktion verwendet, lenkt dies den Leser wahrscheinlich ab oder lässt ihn den Fokus verlieren. Dein Text wird auch in einem zusammenhangslosen Kontext enden und du läufst Gefahr, dass jemand den Punkt, den du vermitteln möchtest, nicht versteht.

  • Variiere deine Sätze. Wenn all deine Sätze eine ähnliche Länge haben oder der gleichen Struktur folgen, kann dein Schreiben zu einer Qual des Lesens werden. Nicht jeder Satz soll mit „Ich“ beginnen. „Ich möchte [x]. Ich brauche [y]. Ich hätte gerne [z].“ Es wiederholt sich und die Gefahr, dass der Leser die Konzentration verliert, wenn alles gleich aussieht, ist höher.

  • Verwende bestimmte Wörter und Formulierungen. Gib nach Möglichkeit genau an, was du meinst, anstatt vage Wörter wie „Dinge“ oder Ausdrücke wie „und so weiter“ zu verwenden. Diese Übung wird dein Schreiben stärker und leichter verständlich machen.

  • Wiederhole dich nicht. Beim Schreiben und Sprechen ist es üblich, dasselbe mehrmals auf leicht unterschiedliche Weise zu sagen. Wiederholungen können dein Schreiben unnötig füllen und dazu führen, dass die Aufmerksamkeit der Leute nachlässt.

  • Eliminiere Füllwörter. Wörter wie „also“ und „halt“ sind oft unnötig, um deinen Standpunkt zu verdeutlichen. Du solltest dir auch alle Adverbien und Adjektive ansehen, die du verwendest, um zu sehen, ob ein stärkeres, spezifischeres Substantiv oder Verb ausreicht. In ähnlicher Weise kann das Verwenden von Ausdrücken wie „Ich denke“ oder „Es scheint so“ deine Botschaft abschwächen und dich weniger selbstbewusst klingen lassen.



Führe deinen Leser durch jeden deiner Punkte. Wenn du von einem Thema zum nächsten wechselst, verwende einen fließenden Übergang. Wenn du den letzten Absatz damit abgeschlossen hast, über ein Projekt zu sprechen, das du letzte Woche abgeschlossen hast und dann direkt zur Beschreibung eines bevorstehenden Projekts ohne Übergang springst, wird der Leser wahrscheinlich verwirrt sein. Und stelle bei jedem neuen Punkt sicher, dass dem Leser klar ist, warum du ihn ansprichst und wie er in das Gesamtthema involviert ist.

7. Erhalte Feedback zu deinem Schreiben

Wenn du deine Schreibfähigkeiten verbessern möchtest, kann es äußerst hilfreich sein, Meinungen von anderen darüber einzuholen. Du bemerkst vielleicht nicht, dass du dazu neigst, den falschen Kasus zu verwenden oder dass deine Sätze viel zu lang sind. Aber vielleicht merkt es jemand anderes. Es ist üblich, dass Personen immer wieder dieselben Wörter und Sätze verwenden, ohne es zu merken. In ähnlicher Weise denkst du vielleicht, dass dein Schreiben klar und auf den Punkt gebracht ist, aber ein Leser könnte das Gefühl haben, dass ein wichtiger Kontext fehlt. Wenn du Feedback von mehreren Personen oder zu mehreren Texten erhältst, achte auf alle Kommentare oder Kritiken, die du öfter erhalten hast und konzentriere dich zuerst auf diesen Bereich.

Bitte einen Teamkollegen, Vorgesetzten oder eine andere Person, deren Meinung du vertraust, sich etwas anzusehen, was du geschrieben hast und frage sie, wie du dein Schreiben stärken kannst. (Wenn du mit jemandem zusammenarbeitest, ist es möglicherweise am einfachsten, ihn zu bitten, dir ein Feedback für ein Schreiben zu geben, das er sowieso lesen muss).

8. Korrektur lesen

Egal, was du schreibst, ein letzter Blick auf Fehler kann dir auf lange Sicht viel Kopfzerbrechen ersparen. Hast du dir irgendwo widersprochen oder das Verb in einem Satz weggelassen? Lies alles, was du geschrieben hast. Manchmal sehen die Dinge auf einem Bildschirm in Ordnung aus, aber wenn du versuchst, sie laut auszusprechen, stellst du fest, dass etwas nicht stimmt. In ähnlicher Weise kannst du dein Geschriebenes auch ausdrucken und auf dem Papier korrigieren. Oft reicht dies aus, um deinen Text mit anderen Augen zu sehen und Fehler leichter zu erkennen. Wenn das Schreiben einen höheren Stellenwert hat oder der Eindruck, den es beim Leser hinterlässt, sehr wichtig ist, versuche jemanden dazu zu bringen, es ebenfalls zu lesen.

9. Verwende Tech-Tools als Hilfsmittel – nicht als Ersatz

Es gibt viele Programme, die behaupten, dein Schreiben zu „reparieren“ und sogar die in Textverarbeitungsprogramme integrierten Rechtschreib- und Grammatikprüfprogramme helfen dir dabei. Diese Tools können es einfacher machen, gut zu schreiben. Aber du solltest dich nicht nur auf sie verlassen. Computerprogramme neigen dazu, den eigentlichen Kontext zu übersehen, den menschliche Leser verstehen würden. Die Rechtschreibprüfung kann helfen, aber es gibt viele Wörter, die ‚richtig‘ sind, aber möglicherweise nicht das sind, was du beabsichtigt hast.

Keines dieser Tools sollte ein gründliches Korrekturlesen ersetzen. Sie können zwar dabei helfen, um auf mögliche Fehler aufmerksam zu machen, aber du solltest dir die Vorschläge immer anschauen, bevor du sie akzeptierst.

Zeige deine Schreibfähigkeiten bei deiner Jobsuche


Wenn du dich für eine Stelle bewirbst, für die gute Schreibfähigkeiten essentiell sind, wirst du vermutlich gebeten, zusammen mit deiner Bewerbung eine Schreibprobe einzureichen oder irgendwann während des Vorstellungsgesprächs einen Fähigkeitstest zu absolvieren. Du kannst deine Schreibfähigkeiten aber auch in anderen Phasen der Bewerbung unter Beweis stellen, egal für welche Art von Job du dich bewirbst.

Auf deinem Lebenslauf

Sofern eine bestimmte Art von Schreibfähigkeit, wie z. B. Erfahrung mit Social-Media-Texten oder Vertrautheit mit einem bestimmten Styleguide, nicht explizit in einer Stellenbeschreibung aufgeführt ist oder eindeutig keinen großen Mehrwert für eine bestimmte Rolle darstellt, gehören deine Schreibfähigkeiten normalerweise nicht zu deinen Qualifikationen – oder zumindest suchen Personalvermittler und Personalchefs dort nicht nach ihnen. Stattdessen schauen sie sich an, wie dein Lebenslauf geschrieben ist, um diese Fähigkeiten in Aktion zu sehen. Hier sind einige Richtlinien, die du befolgen solltest:

  • Verwende eine korrekte und konsistente Grammatik – keine zufällig wechselnden Zeitformen.
  • Schreibe klare, prägnante Stichpunkte und achte darauf, bestimmte Wörter und starke, aktive Verben zu wählen.
  • Vermeide vage oder überstrapazierende Wörter. Das bedeutet, sich von kontextlosen Schlagwörtern wie „leidenschaftlich“ und „synergisiert“ fernzuhalten, die vielleicht auffällig klingen, aber für sich genommen nichts bedeuten. Und anstelle von Wörtern wie „gemanagt“ und „geführt“, solltest interessante und kreative – aber dennoch klare und spezifische – Wörter verwenden, die der Personalvermittler an diesem Tag nicht tausend Mal gesehen hat.
  • Korrektur lesen!

Wenn du in einem Bereich tätig bist, in dem das Schreiben eine Kernkomponente deines Jobs ist, kannst du auch direkt in deinem Lebenslauf auf Schreibproben hinweisen, auch wenn du nicht darum gebeten wirst, um deine Qualifikationen weiter zu demonstrieren.

In deinem Anschreiben

Wenn du dein Anschreiben verfasst, solltest du den gleichen Ratschlägen folgen wie beim Erstellen des Lebenslaufs. Aber Anschreiben geben dir mehr Raum, um deine Schreibfähigkeiten wirklich zu demonstrieren. Anstatt Listen mit Qualifikationen herunterzurattern, verwendest du dein Anschreiben, um prägnante, aber überzeugende Anekdoten zu schreiben, die zusammenkommen, um eine zusammenhängende Geschichte darüber zu erzählen, warum du die richtige Person für den Job bist. Wähle vergangene Erfahrungen aus, die für den gewünschten Job relevant sind und unterstütze damit deine allgemeine Erzählung. Und stell sicher, dass deine Sätze und Absätze logisch fließen und dass immer klar ist, warum welche Informationen aufgenommen werden. Du kannst einem Anschreiben auch mehr Stimme und Persönlichkeit verleihen als einem Lebenslauf, um dem Leser ein Gefühl dafür zu vermitteln, wer du als Person bist.

Während des gesamten Interviewprozesses

Natürlich werden Bewerbungsgespräche nicht schriftlich geführt. In der Tat kann ein reiner Text-Interviewprozess ein Warnsignal für einen Jobbetrug sein.

Du kommunizierst jedoch während des gesamten Prozesses weiterhin per E-Mail mit deinem potenziellen Arbeitgeber. Sich die Zeit zu nehmen, gut geschriebene E-Mail-Antworten zu verfassen, ist eine großartige Möglichkeit, einen soliden ersten Eindruck zu hinterlassen. Recruiter und Personalchefs werden einen Unterschied zwischen gut durchdachten Antworten und übereilten Kommentaren bemerken.

Denke immer daran, dass du nicht nur nach deiner Fähigkeit, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen, beurteilt wirst, sondern auch nach deinem Potenzial als Teamkollege. Ein Kollege oder direkter Vorgesetzter, der klar und professionell per E-Mail kommuniziert, wird auf lange Sicht die Arbeit aller erleichtern, während jemand, der schriftlich schwer zu verstehen ist, wie ein zukünftiges Problem erscheinen könnte, mit dem man sich befassen muss.

Tags: Arbeit + Arbeitsplatz + CareerGuide24 + Homeoffice + Karrieretipps + Tricks

Auch interessant



Wähle aus 229 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen