|

3 Strategien zur Beantwortung der Frage „Was sind Ihre Gehaltsvorstellungen?“

- wie du dein Wunschgehalt landest
karrieretipps_360.jpg

Wenn du dich mitten in einem Vorstellungsgespräch befindest, könnte dich die Frage „Was sind Ihre Gehaltsvorstellungen?“ in Panik versetzen. Du möchtest nicht zu hoch ansetzen und dich damit von diesem neuen Job, den du unbedingt willst und brauchst, ausschließen, aber du solltest auch nicht zu niedrig gehen und dann am Ende unter deinem Wert landen.

Einige dieser Bedenken sind gerechtfertigt. Personaler fragen hauptsächlich nach dem Gehalt, um die Erwartungen eines Stellenbewerbers im Verhältnis zu dem für die Rolle bereitgestellten Budget einzuschätzen. Im Gegensatz zu vielen anderen gängigen Interviewfragen könnte dich deine Antwort auf "Wie sieht Ihr Wunschgehalt aus?" tatsächlich von der Berücksichtigung für eine Stelle ausschließen. Aber das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, da du möglicherweise nicht in der Lage bist, einen Job anzunehmen oder zu genießen, der dich nicht gut genug bezahlen würde.


Vielleicht hast du auch Angst, dass dein Interviewpartner dich hart beurteilt, wenn du dich zu hoch oder zu niedrig einschätzt, aber das ist im Allgemeinen nicht das Ziel. Bei dieser Frage geht es eher darum, ein passendes Gehalt zu finden, das beiden Seiten schmeckt.

Eine frühzeitige Gehaltsdiskussion stellt sicher, dass weder der Kandidat noch das Unternehmen Zeit und Mühe auf mehrere Gesprächsrunden verschwenden, um am Ende herauszufinden, dass das Gehalt völlig von deinen Vorstellungen abweicht. Idealerweise stellen Arbeitgeber und Personalvermittler [Gehalts-]Informationen im Voraus bereit, aber das ist nicht oft der Fall. Wenn die Gehaltsangaben in einer Stellenbeschreibung nicht mit den Vorstellungen der Bewerber übereinstimmen, werden diese es vermeiden, sich überhaupt zu bewerben. Leider haben nicht alle Arbeitgeber eine Kultur der Lohntransparenz.

Es gibt mehrere Strategien zur Beantwortung von Interviewfragen zu deinen Gehaltsvorstellungen, aber die Grundlage aller ist eine gründliche Recherche vor einem Vorstellungsgespräch.

Finde deine Gehaltsvorstellungen im Voraus heraus


Die Bezahlung kann in einem Vorstellungsgespräch auf unterschiedliche Weise zur Sprache kommen und du kannst verschiedene Strategien anwenden, um diese Fragen zu beantworten (siehe unten). Aber egal wie du reagierst, solltest du immer noch wissen, wie dein ideales Wunschgehalt aussieht. Vielleicht möchte der Interviewer, dass du eine bestimmte Zahl nennst oder er sagt dir, was er anbietet und bittet dich, darauf zu reagieren. So oder so: Einige Prozesse kommen erst voran, wenn sie wissen, dass ein Kandidat gehaltsmäßig gut passt.

Beginne deine Gehaltsrecherche, indem du deine gewünschte Stellenbezeichnung anhand des Namens, des geografischen Standorts und deiner bisherigen Berufserfahrung in kostenlosen Ressourcen im Internet nachschlägst.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Leute in deinem Netzwerk, die in einem ähnlichen Job in deiner Branche arbeiten, zu fragen, was sie verdienen – so gewinnst du einen ersten Eindruck. Verwende mehrere Quellen, um dir ein gutes Bild von der Höhe der Stelle zu machen, für die du dich bewirbst und berücksichtige alle zusätzlichen Fähigkeiten und Qualifikationen, die du hast, die Größe des Unternehmens, die Branche und den Standort. Dies sollte dir eine angemessene Vorstellung davon geben, was du von einem Unternehmen erwarten kannst.

Als nächstes findest du heraus, wie viel Gehalt du persönlich brauchst (und willst). Sieh dir deine prognostizierten Ausgaben und Ziele an. Wenn es dein erster Job ist und du aus dem Elternhaus ausziehst, wenn du jetzt für die Kinderbetreuung aufkommen musst oder wenn du ein Auto für den Weg ins Büro finanzieren musst, dann wird dieser Job reichen müssen, um deine Ausgaben zu finanzieren. Wenn du umziehen musst, beziehe die Umzugskosten und die Lebenserhaltungskosten in der Nähe deines neuen Arbeitsplatzes in deine Kalkulation mit ein. Berücksichtige all diese Faktoren im Voraus, damit du darauf vorbereitet bist, auf der Grundlage deiner tatsächlichen Bedürfnisse zu reagieren und akzeptiere nicht versehentlich ein Gehalt, dass dir stattdessen ein kostenloses Stück Kuchen für deine Pause garantiert.

Es ist auch ratsam, über das Grundgehalt hinauszudenken. Frage dich: Was ist dir wichtig? Dazu können Aktienoptionen, bezahlte Freizeit, ein Jahresbonus, Pendlervergünstigungen oder Kinderbetreuungsgeld gehören. Überlege dir, wie sich das Vorhandensein oder Fehlen dieser Dinge auf deine Gehaltsvorstellungen auswirken würde. Zum Beispiel könntest du dich dazu entscheiden, dass dir die Unterstützung bei der Rückzahlung deiner Studiengebühren oder die Möglichkeit, deinen Hund mit zur Arbeit zu nehmen, mehr wert ist als weitere 5.000 Euro pro Jahr. Auf der anderen Seite können große Leistungslücken deine Gehaltsanforderungen drastisch erhöhen. Überprüfe die Stellenausschreibung oder die Website des Unternehmens vor deinem Vorstellungsgespräch, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Vorteile und Vergünstigungen jedes Unternehmen bietet.

Nutze all dies, um eine für dich akzeptable Gehaltsspanne zu finden, damit du unabhängig davon, wie du auf Fragen zu deinen Gehaltsvorstellungen antworten möchtest, weißt, welche Summe du letztendlich suchst.

Wähle deine Strategie zur Beantwortung der Frage


Je nachdem, wo du dich gerade im Vorstellungsgespräch befindest und wie deine persönliche Situation ist, gibt es drei Hauptstrategien für die Beantwortung der Frage „Was sind Ihre Gehaltsvorstellungen?“.

1. Gib eine Gehaltsspanne an

Auf Fragen zum Gehalt mit einer einzigen Zahl zu antworten, schränkt deine Chancen ein, etwas mit dem Unternehmen zum Laufen zu bringen. Das Geheimrezept für erfolgreiche Verhandlungen ist, von einem Ort der Zusammenarbeit und des Arbeitens zu kommen. Indem du eine Gehaltsspanne angibst, zeigst du, dass du bereit bist, flexibel zu sein und mit deinem zukünftigen Arbeitgeber zusammenzuarbeiten.


Und indem du überhaupt Zahlen angibst, äußerst du den Wert, den du an den Tisch bringst. Wenn du zeigst, dass du recherchiert hast und weißt, was du wert bist, wird der Interviewer merken, dass du es mit deinen Fähigkeiten und dem, was du in sein Unternehmen einbringen kannst, ernst meinst.

Natürlich gibt es auch einige Nachteile bei der Angabe von Gehaltszahlen in einem frühen Stadium des Bewerbungsprozesses. Zu warten, bis dir die Stelle angeboten wird, könnte dir mehr Verhandlungsspielraum verschaffen. Vielleicht besteht aber auch die Gefahr, Geld auf dem Tisch liegen zu lassen, indem du zu niedrig ansetzt oder eine Gelegenheit zu verpassen, indem du zu hoch gehst. Aber wenn du deine Recherchen durchgeführt hast, ist es weniger wahrscheinlich, zu niedrig oder zu hoch zu gehen.

Wenn du jetzt also deine Gehaltsspanne in einem Vorstellungsgespräch angibst, versuch, die untere Grenze deiner Spanne im mittleren bis oberen Bereich deiner Vorstellung zu halten. Selbst wenn das Unternehmen unter der von dir angegeben Spanne verhandelt, kannst du immer noch glücklich sein.

In deiner Antwort ist es auch von großem Wert, darauf hinzuweisen, dass das Gehalt nur eine Komponente dessen ist, wonach du suchst und dass du das Gehalt als Teil einer Gesamtchance betrachtest. Vielleicht möchtest du auch nochmal betonen, was du für den potenziellen Arbeitgeber an den Tisch bringst, wenn du deine Antwort formulierst, um die Bandbreite, die du geben kannst, zu unterstützen. Das Unternehmen bekommt etwas für seine Investition – einen großartigen Mitarbeiter.

Wie sieht diese Strategie also in der Praxis aus?

Wenn du dich für eine Stelle als Verwaltungsassistent bewirbst, könntest du so etwas sagen wie:

„Unter Berücksichtigung meiner Erfahrung und Excel-Zertifizierungen, die, wie Sie erwähnten, sehr hilfreich für das Team wären, suche ich für diese Rolle jährlich zwischen 30.000 und 35.000 Euro. Aber für mich zählt definitiv auch der Nutzen. Ihr kostenloses Fitnessstudio vor Ort, die Pendlervorteile und andere Vergünstigungen könnten es mir definitiv ermöglichen, beim Gehalt etwas flexibel zu sein.“

Für ein Vorstellungsgespräch als Front-End-Webentwickler könnte deine Antwort lauten:

„Im Allgemeinen möchte ich in meiner nächsten Rolle zwischen 40.000 und 45.000 Euro verdienen, da ich Erfahrung und Fachwissen in Python, JavaScript und C mitbringe. Allerdings ist mir nicht nur die Vergütung wichtig und ich würde gerne mehr über den Job, das Unternehmen und das Arbeitsumfeld hier erfahren. Ihre Website erwähnt Kinderbetreuungsgelder, was mir signalisiert, dass dies ein Unternehmen ist, das berufstätige Eltern wertschätzt, was mir definitiv wichtig ist und ich könnte mit dem Gehalt für die richtige Passform etwas flexibel sein.“

2. Drehe die Frage um

Du kannst auch auf „Was sind Ihre Gehaltsvorstellungen?“ antworten, indem du den Spieß umdrehst und einfach fragst, was das Unternehmen zahlen möchte. Du könntest so etwas sagen wie: „Das ist eine großartige Frage – es wäre hilfreich, wenn Sie mir mitteilen könnten, wie die Bandbreite für diese Rolle ist.“

Sobald der Interviewer deine Frage beantwortet hat, erwartet er von dir zu hören, ob das Gehalt für dich in Frage kommt. Du musst also immer noch recherchieren, aber jetzt kannst du deine Antwort an das Budget des Unternehmens anpassen. Wenn der Interviewer dir eine Zahl oder einen Bereich nennt, der deinen Erwartungen entspricht oder sogar höher ist, großartig! Du kannst sagen, wie perfekt das für dich klingt. Aber wenn die Summe geringer ausfällt, als sie dich zufrieden stellen könnte, musst du dir einen Plan ausdenken, um darauf zu reagieren.

Wenn der Interviewer beispielsweise sagt, dass dir der Job 38.000 Euro jährlich einbringt und das etwas unter dem liegt, was du dir erhofft hast, könntest du so etwas sagen wie:


„Ich hatte auf etwas mehr im Bereich von 42.000 bis 45.000 Euro gehofft, aber ich bin definitiv offen für Verhandlungen auf der Grundlage des gesamten Vergütungspakets.“

Anschließend kannst du Fragen zu den Begünstigungen stellen, die dir am wichtigsten sind.

Aber wenn du nach viel mehr als die angebotenen 38.000 Euro suchst, bist du vielleicht in eine Sackgasse gelangt:

„Leider weiß ich mit meiner Erfahrung und meinem derzeitigen Gehalt nicht, ob ich etwas für weniger als 45.000 Euro im Jahr akzeptieren kann. Wissen Sie, ob das Budget für diese Rolle flexibel ist?“

3. Die Antwort verzögern

Wenn du noch in Erfahrung bringen musst, was eine Stelle ausmacht und welche Benefits das Unternehmen bietet, zögerst du die Antwort auf die Frage zu deiner Gehaltsvorstellung vielleicht lieber noch ein wenig hinaus.

Solltest du dich für diese Strategie entscheiden, könntest du sagen, dass dir das Gehalt zwar wichtig ist, aber ein abgerundetes Angebot und eine gute Anstellung noch mehr Gewicht haben, und du möchtest lieber zu einem späteren Zeitpunkt über deine Gehaltsvorstellung sprechen.

Das könnte so klingen:

„Im Moment ist es wichtiger als das Gehalt, die richtige Position für mich zu finden. Ich würde gerne mehr über den Job, das Unternehmen und das gesamte Leistungspaket erfahren, bevor wir über Zahlen sprechen.“

Eine Warnung: Wende diese Strategie nicht standardmäßig an, nur weil du befürchtest, eine Position zu verpassen. Wenn du das Gefühl hast, wirklich diesen Job zu brauchen, mag es verlockend sein, jedes Gehalt anzunehmen, aber letztendlich tust du dir damit keinen Gefallen.

Denke daran, dass du jedem Unternehmen, für das du arbeitest, einen Mehrwert bringst. Herausfinden, was dieser Wert ist und es den potenziellen Arbeitgebern mitzuteilen, wird dir letztendlich dabei helfen, die Bezahlung zu erhalten, die du auch verdienst. Im Grunde genommen fragen Interviewer danach, warum sie in dich investieren sollen. Zu wissen, was diese Investition ist, ist es ein wesentlicher Teil des Puzzles – für dich und deinen zukünftigen Arbeitgeber.

Tags: Karriere Tricks + Karriere machen + Karrierebibel + Karrieretipps

Auch interessant



Wähle aus 229 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen