|

Wie mein Körper mir sagte, dass es Zeit war, einen toxischen Job zu verlassen

karrieretipps_351.jpg

Ich ging im Schlafzimmer auf und ab, hielt das Telefon ans Ohr und blieb an der Tür zu unserer Terrasse im zweiten Stock stehen. Durch das Fenster holperte und kreischte ein Müllwagen die Straße hinunter und zerrte an meinen angeschlagenen Nerven. „Ich hab viel über unser Gespräch letzte Woche nachgedacht. Ich habe entschieden, dass es das Beste für mich ist, mein Arbeitsverhältnis zu beenden, wenn der Monat abgelaufen ist.“ Noch während ich es sagte, zweifelte ich an mir selbst. Tue ich das Richtige? Soll ich das noch ein bisschen durchhalten? Bin ich unverantwortlich, wenn ich auf aufhöre, auch wenn ich gerade eine Gehaltserhöhung bekommen habe?

Mein Chef stockte am anderen Ende der Leitung: „Lisa…wirklich? Was ist passiert?“


Was ist passiert? Machte er Witze? Ich wollte mein Handy gegen die Wand schmeißen. Jedes Gespräch, das ich mit ihm führte, war reinste Zeitverschwendung.

Zwei Jahre vor diesem ärgerlichen Telefonanruf wurde ich als Content Creator auf Vertragsbasis für eine kleine Marketingagentur eingestellt. Anfangs konzentrierten sich meine Projekte ausschließlich auf das Schreiben, aber innerhalb weniger Monate erweiterte sich meine Rolle, bis ich das Schreiben von Inhalten, das Projektmanagement und das Social-Media-Management für drei große Kunden leitete. Mein Gehalt wurde nicht entsprechend erhöht.

„Die körperlichen Warnzeichen begannen kurz nach meiner Einstellung. Mein Körper kommunizierte, aber ich hörte nicht zu.“

Ironischerweise bestand der Großteil meiner Aufgaben darin, HR-Inhalte zu schreiben, die sich auf gute Unternehmenskulturen, psychische Gesundheit der Mitarbeiter, Lohnunterschiede und ähnliches konzentrierten. In der Zwischenzeit war ich in einen Arbeitsplatz eingetaucht, der billige Arbeitskräfte und Quantität über meine Qualität stellte. Meine Arbeit hat darunter sehr gelitten. Ich konnte mich nicht darauf konzentrieren, gute Inhalte zu erstellen, weil ich überfordert war, genügend Inhalte zu erstellen.

Es hat zwei Jahre und jede Menge Selbsteinsatz gedauert, bis ich endlich einen lebensfähigen Lohn bekommen habe. Als ich anfing, mit meinen Kollegen zu sprechen, fand ich heraus, dass mein ausländischer Kollege einen Hungerslohn für seine Teilzeitarbeit erhielt. Mir wurde klar, dass die Kultur nicht nur toxisch war sondern unethisch war.

Die körperlichen Warnzeichen begannen bereits kurz nach meiner Einstellung. Während meines chaotischen Onboarding-Prozess bemerkte ich, dass mein Haar deutlich ausfiel. Als sich meine Verpflichtungen in den nächsten Monaten häuften, hatte ich zunehmende Schlafstörungen. Ich begann Episoden von Herzklopfen, Benommenheit, Zittern und Kurzatmigkeit zu erleben. Mein Psychologe sagte mir später, dass dies Angstattacken seien. Mein Körper kommunizierte, aber ich hörte nicht zu.

Vier Monate vor meiner Kündigung verhandelte ich meinen Vertrag neu, in der Hoffnung, dass mehr Geld und eine (sehr) genaue Gliederung der monatlichen Leistungen den wachsenden Druck des Jobs lindern würden. Sie taten es nicht. Sie waren nur ein Pflaster, kein Super-Kleber. Die Art von Pflaster, die man jedes Mal ersetzen muss, wenn man sich die Hände wäscht.

In der Woche vor meinem Telefonat mit meinem Chef begann ich im Schlaf mit den Zähnen zu knirschen. Ich konnte wegen einer qualvollen Kieferentzündung meinen Mund nicht zum Essen oder Sprechen öffnen. Ich wachte jede Nacht aus dem Nichts auf und konnte nicht wieder einschlafen. Ich hatte starke, chronische Bauchschmerzen und keinen Appetit. Ich wusste, dass mein Job der Kern von allem war. Aber ich wusste nicht, wie ich meine Probleme beheben sollte. Oder vielleicht noch schlimmer - ich wusste, dass sie nicht behoben werden konnten.


„Druck ist emotional und körperlich“ sagte mein Psychologe. Er ist seit 15 Jahren mein Berater, den ich während meiner Zeit im alten Unternehmen mindestens einmal im Monat zu Sitzungen gesehen habe. Es schien ihm offensichtlich, dass meine „nicht gut fühlen Mentalität“ in direktem Zusammenhang mit den steigenden Belastungen und Erwartungen an meinen Job stand. In den anderen Bereichen meines Lebens ging es mir gut. Meine früheren finanziellen Probleme hatten sich verbessert und meine Beziehungen und Freundschaften wuchsen. In meinem Arbeitsleben hatte ich die meisten Probleme.

„Stress wächst immer weiter“ sagt er. „Er schlägt sich in deinem System auf und baut sich weiter auf.“ In unseren Sitzungen habe ich gelernt, wie sich emotionaler Stress in körperlichen, geistigen und Verhaltenssymptomen manifestieren kann – einschließlich meiner Veränderungen in Schlaf- und Essgewohnheiten, Zähneknirschen, Kieferpressen, Magen-Darm-Problemen und Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und Probleme zu lösen.

Chronischer, anfallender Stress war mir vertraut. Als ich die Stelle 2019 annahm, arbeitete ich zuvor neun Jahre in meiner Karriere als Masseurin. Mein Körper war auch damals müde und kaputt und ich konnte nicht mehr so viele Kunden behandeln, wie ich brauchte, um meine Miete zu zahlen. Ich suchte verzweifelt nach einer Gelegenheit, die mich fürs Schreiben bezahlte. Jetzt verdiente ich genug, um meine Lebenshaltungskosten zu decken, aber ich fühlte mich wie der Rest meiner Kollegen unterbewertet, unterschätzt und überarbeitet.

Als Massagetherapeut war ich geschickt darin, die körperlichen Manifestationen von Stress, Trauma und Trauer bei meinen Klienten zu bemerken. Es war schwieriger, die Bedürfnisse meines eigenen Körpers nach Pflege, Aufmerksamkeit und Veränderung zu erkennen – und darauf zu reagieren.

„Es ist einfacher, einen Job zu finden, wenn man einen Job hat“, war die gleichbleibende Einstellung in meiner Familie, als ich aufwuchs. Aber in meinem Fall fühlte es sich überhaupt nicht so an. Ich habe meinem Psychologen wiederholt gesagt, dass ich kein Ende in Sicht sehe, keine Entspannung in meiner Freizeit finde und nicht genug Energie habe, um in Bewerbungen und Vorstellungsgespräche zu investieren. Ich fühlte mich gefangen und traute mir nicht zu, eine Entscheidung zu treffen, geschweige denn die die richtige Entscheidung.

„Wenn du an einen Punkt kommst, an dem du körperlich und emotional niedergeschlagen bist, kannst du keine guten Entscheidungen treffen“, sagte er zu mir. Ich machte mir Sorgen, je länger ich bei der Firma blieb, desto wahrscheinlicher würde ich einfach irgendeinen Job annehmen, um endlich auszusteigen. Jedoch war die Wahrscheinlichkeit dadurch auch höher, wieder in eine ähnliche Situation zu geraten. Mir wurde klar, dass ich Raum brauchte, um mich zu erholen und gesunde Entscheidungen zu treffen.

Am Tag bevor ich zum Telefonhörer griff, um zu kündigen saß ich mit meinem Partner auf dem Sofa und weinte. Mein Bauch schmerzte und mein ganzer Körper zitterte. Er hörte mir zu. Dann legte er eine Hand auf meine und sagt: „Lisa, siehst du, was dieser Job mit dir macht? Du verdienst etwas Besseres und du verdienst es, dir selbst das zu geben, was du brauchst, um etwas Besseres zu finden.“ Im Laufe des Tages dachte ich mehr darüber nach. Spätestens an diesem Abend wusste ich, was meine Körper mir sagte: „Genug ist genug.“


Am Tag nach meiner Kündigung ließen meine Magenschmerzen nach, ich fühlte mich merklich leichter und schlief zum ersten Mal seit Monaten wieder durch. „Pass auf, was dein Körper dir sagtf“, sagte mein Psychologe zu mir. „Dein Körper gibt dir Hinweise.“ Endlich habe ich aufgepasst – und es hat sich ausgezahlt.

Drei Monate ist es her, dass ich meinen Vertrag beendet habe. Ich lese wieder zum Vergnügen. Ich schreibe und veröffentliche Arbeiten, die ich liebe. Ich habe einen kleinen Garten angelegt und verbringe täglich Zeit draußen und gehe mit meine Partner durch unsere Nachbarschaft spazieren. Meine Beziehungen, sowohl zu ihm als auch zu mir selbst, sind ehrlicher und gesünder. Ich fühle mich seit langer Zeit wie ich selbst.

Ich habe in den letzten Monaten gelernt, auf meinen Körper, meine Intuition und meine Gesundheit zu achten. Ich merke, wie sich mein Bauch anfühlt, wenn ich besorgt oder ängstlich bin, wie mein Herz rast, wenn ich mir Sorgen mache, wie leicht ich atme, wenn ich entspannt bin. Ich werde weniger durch Entscheidungen blockiert, weil ich mehr Vertrauen in mich habe.

Ich suche immer noch nach meinem nächsten Job, aber dieses Mal suche ich nach dem richtigen Job und dem richtigen Unternehmen. So wie ich begonnen habe, meinem Körper zu vertrauen, wenn er mir sagt, dass etwas nicht stimmt, vertraue ich darauf, dass er mich zum richtigen Job führt.

Kannst du dich mit meiner Situation identifizieren? Dann finde jetzt hier deinen passenden Arbeitsgeber.

Tags: Karriere Tricks + Karriere machen + Karrierebibel + Karrieretipps

Auch interessant



Wähle aus 227 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen