|

Hier sind 15 mögliche Gründe, warum du nicht eingestellt wirst

– und wie du sie beheben kannst
traumjob_324.png

Die Jobsuche ist mühsam. Und je länger du dabei bist, desto schlimmer scheint es zu werden. Es kann entmutigend sein, sich zu bewerben und immer wieder zurückgewiesen zu werden oder gar nicht erst eine Rückmeldung zu bekommen.

Aber anstatt den Kopf hängen zu lassen und eine weitere Flut von Bewerbungen zu versenden, kannst du davon profitieren, einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, warum du nicht die gewünschten Ergebnisse erzielst. Was ist das eigentliche Problem, das dich davon abhält, deinen nächsten Erfolg zu landen? Wenn du das Problem genau jetzt diagnostizierst, sparst du auf lange Sicht Zeit.


Hier findest du 15 Gründe, warum du möglicherweise nicht eingestellt wirst und wie du sie beheben kannst – aufgeschlüsselt nach dem Zeitpunkt, an dem du bei der Jobsuche in Schwierigkeiten geraten bist.

Wenn du keine Rückrufe oder Einladungen zu Vorstellungsgesprächen erhältst


1. Dein Lebenslauf und/oder dein Anschreiben ist nicht auf den Job zugeschnitten

Wenn du eine ganze Reihe von Bewerbungen eingereicht und von mehr als einer Handvoll keine Rückmeldung erhalten hast, könnte das Problem wahrscheinlich darin liegen, dass du jedes Mal denselben allgemeinen Lebenslauf und dasselbe Anschreiben verschickst, ohne die Art und Weise zu ändern, wie du deine Erfahrungen an den jeweiligen Job anpasst.

Arbeitgeber suchen jemanden, der ihrer Stellenbeschreibung entspricht – und da sie wahrscheinlich Hunderte von Bewerbern für jede offene Stelle erhalten, werden sie sich nicht die zusätzliche Arbeit leisten, herauszufinden, wie du abschneidest. Du musst jedem, der deine Bewerbung liest, genau sagen, wie sehr du für die Stelle geeignet bist, indem du deinen Lebenslauf und dein Anschreiben der Stellenausschreibung anpasst. Deshalb musst du herausfinden, welche Fähigkeiten und Erfahrungen du benötigst, um diese dann in deinen Bewerbungsunterlagen hervorzuheben. Du musst dies nicht zwingend für jede einzelne Rolle machen, aber zumindest solltest du deine Bewerbung auf die verschiedenen Branchen, für die dich dich interessierst, anpassen.

2. Dein Lebenslauf ist nicht für ein ATS konzipiert

Du hast sehr viel Arbeit in deinen Lebenslauf gesteckt und bekommst immer noch keine Rückmeldung? Dann kannst du dir sehr sicher sein, dass er von einem Bewerber-Tracking-System (ATS) aussortiert und nie von einem Menschen gelesen wurde. Wenn du dich online auf Stellen bewirbst, wird dein Lebenslauf sehr wahrscheinlich erst von einem ATS gelesen – dieses Computerprogramm scannt die Bewerbungen, verfolgt die Bewerber und hilft im Allgemeinen den Personalvermittlern und Personalmanagern dabei, die Suche zu verwalten. Personalvermittler können ein ATS auch verwenden, um nach Lebensläufen zu suchen, die bestimmte Schlüsselwörter enthalten, die für eine Rolle relevant sind.

So stellst du sicher, dass dein Lebenslauf vom ATS richtig gelesen wird:
  • Versuche nicht, eine ausgefallene Formatierung zu verwenden: Vermeide Tabellen, Grafiken und extra Spalten.
  • Füge Schlüsselwörter im richtigen Kontext ein: Recruiter und Manager verwenden wahrscheinlich Begriffe direkt aus der Stellenbeschreibung, um nach relevanten Bewerbern zu suchen. Durchsuche also die Stellenbeschreibung nach den gewünschten Fähigkeiten und Erfahrungen und wähle dann diejenigen aus, die du besitzt und füge sie in deinen Lebenslauf ein – im selben Wortlaut!
  • Verwende die standardmäßigen Abschnittsüberschriften: Verwende Überschriften wie „Erfahrung“ und „Bildung“.
3. Du bewirbst auf die falschen Stellen

Schaue dir die Stellenbeschreibung genau an und frage dich ehrlich, ob du diese Fähigkeiten besitzt, die für die Arbeit nötig sind, oder ob du sie dir schnell aneignen kannst, um sicherzustellen, dass du für die angestrebte Stelle nicht unterqualifiziert bist.

Abgesehen davon leisten Arbeitssuchende in der Regel ziemlich gute Arbeit, um sicherzustellen, dass sie qualifiziert sind, bevor sie sich auf eine Stelle bewerben. Eine Sache, in der sie weniger gut sind, ist, ehrlich zu sagen, ob sie vielleicht überqualifiziert sind. Einstellungsmanager werden offensichtlich niemanden einstellen, der nicht die Fähigkeiten oder Erfahrung hat, den Job zu erledigen, aber sie zögern auch, jemanden einzustellen, der über jede Menge Erfahrung für eine Einstiegsposition verfügt und somit überqualifiziert ist. Wie werden sie dein Interesse aufrechterhalten und dich beschäftigen? Wirst du nicht direkt wieder gehen, wenn etwas Passenderes auftaucht? Das Letzte, was ein Unternehmen will, ist, die Position erneut belegen zu müssen, wenn du dich langweilst und wieder aufhörst. Stelle also sicher, dass du die richtigen Jobs für deinen Hintergrund auswählst.

Du bist noch auf der Suche nach einem passenden Job? Hier findest du garantiert ein Unternehmen, das zu dir passt!

4. Du bewirbst dich nicht auf genügend Stellen

Es ist nicht ratsam, sich nur auf den einen Traumjob oder bei diesem einen Traumunternehmen zu bewerben. Du Suche wird sich lange hinziehen und du wirst frustriert. Es ist in Ordnung bei der Jobsuche wählerisch zu sein, aber wenn du dich wirklich nur gelegentlich auf eine Stelle bewirbst, musst du einfach damit rechnen, dass die Jobsuche länger anhalten wird.

Wenn deine momentane Situation dies nicht zulässt, musst du möglicherweisen offener für „Sprungbrett“-Rollen sein - Jobs, die nicht genau das sind, wonach du suchst, dich aber eines Tages dorthin bringen können. Du kannst dich zum Beispiel auf Jobs bewerben, die dir helfen, die Fähigkeiten zu erwerben, die du benötigst, um ein attraktiver Bewerber für deinen Traumjob zu sein.

5. Du erzählst den Leuten nichts von deiner Jobsuche

Du weißt wahrscheinlich bereits, dass du dich bei deiner Jobsuche gut vernetzen solltest. Einiges von dem, was Vernetzung mit sich bringt, mag offensichtlich sein. Wenn du beispielsweise jemanden in einem Unternehmen kennst, für welches du gerne arbeiten möchtest, kannst du dich mit dieser Person in Verbindung zu setzen. Danach kannst du dich mit einer Empfehlung bewerben oder zumindest die zusätzlichen Erkenntnisse verwenden, die du aus einem Gespräch gewinnen konntest.

Weniger offensichtlich ist, dass du deine Suche wirklich so weit wie möglich verbreiten solltest – auch an Personen, die keine offensichtliche Möglichkeiten haben, dir zu helfen. Sprich auf außerberuflichen Veranstaltungen über deine Jobsuche oder veröffentliche einen Beitrag auf deinen privaten Social Media Konten. Du kennst nicht jede Person, aber jeder kennt jemand anderen. Networking ersten Grades (Hilfe von Personen, die du direkt kennst) ist großartig, aber Networking zweiten Grades kann sehr mächtig sein! Vielleicht ist dein Nachbar zufällig mit einem Personaler in deinem Traumunternehmen befreundet? Vernetzung ist alles!


Wenn du Rückrufe oder Erstrundeninterviews erhältst, aber nicht weiterkommst


6. Du bist nicht vollständig auf Rückrufe vorbereitet

Rückrufe können sich ziemlich informell anfühlen. Einige Recruiter sagen dir sogar vorab, dass sie nur einen „schnellen Chat“ führen möchten, aber lass dich davon nicht täuschen. Auch ein Rückruf ist ein Interview und du musst dich darauf vorbereiten. Auch wenn diese oft nur sehr kurz sind und die Grundlagen abdecken, musst du deine Hausaufgaben machen. Recherchiere über das Unternehmen. Bereite dich auf einen Rückruf vor. Versuche dich schon auf so viele Fragen wie möglich vorzubereiten. Personalvermittler machen sich manchmal nicht einmal die Mühe, ihre Rückrufe zu planen. Sie rufen einfach an, wenn es ihnen passt.

7. Du weißt nicht genug über das Unternehmen

Vielleicht wirst du den allgemeinen Rat missachten, vor einem Vorstellungsgespräch alles über ein Unternehmen herauszufinden. Warum sollte sich ein Personalvermittler darum kümmern, ob du weißt, wer der CEO des Unternehmens ist, solange du deine Arbeit erledigst? Eine Sache, die Arbeitgeber bewerten, bevor sie dir ein Angebot unterbreiten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass du es auch annimmst. Wie zeigst du also Interesse, wenn du nicht nur sagst, dass du dich für den Job begeisterst? Indem du viel über das Unternehmen weißt.

Informiere dich über die Produkte und Dienstleistungen eines Unternehmens. Bereite dich darauf vor, darüber zu sprechen, wie du diese oder ähnliche in der Vergangenheit verwendet hast. Informiere dich über deren Werte und prüfe, ob du LinkedIn- oder Xing-Kontakte zum Unternehmen hast. Wenn du darüber hinausgehen möchtest, vereinbare ein Informationsgespräch mit einem Mitarbeiter des Unternehmens, um mehr über die Arbeit dort zu erfahren.

8. Du hast keine Antworten auf häufig gestellte Interviewfragen vorbereitet

Die Jobsuche nimmt in der Regel viel Platz ein – noch mehr, wenn du eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten hast. Aber pass auf, dass du nicht deine ganze Zeit damit verbringst, nur an das Gespräch selbst zu denken oder dir darüber Sorgen zu machen! Du musst dich wirklich darauf vorbereiten!

Überlege dir schon im Voraus Antworten für häufig gestellte Interviewfragen. Es ist wichtig, die Worte vor dem Interview laut auszusprechen und deine Interviewskills zu verbessern. Wenn du jemanden findest, vor dem du dein Interview üben und dir Feedback einholen kannst – umso besser.
Versuche aber nicht, deine Antworten auswendig zu lernen – du möchtest nicht roboterhaft klingen. Außerdem können sich deine Antworten je nach Unternehmen und Job ändern. Übe also, die Fragen jedes Mal laut zu beantworten, wenn du bei einem neuen Unternehmen zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst. Du musst dich auf jedes Gespräch im Einzelnen vorbereiten.

9. Du hast dich zu sehr auf die Vorbereitung von Interviewantworten konzentriert und andere Interviewfähigkeiten vernachlässigt

Du möchtest nicht die Person sein, die den Empfang nicht grüßt und dem Recruiter nur mit einzelnen Worten auf den Smalltalk antwortet. So jemand wird selten eingestellt. Du musst über deine Interviewfähigkeiten wie Geschichtenerzählen, aktives Zuhören, Augenkontakt, Körpersprache und Empathie nachdenken. Die meisten dieser Fähigkeiten kannst du verbessern, indem du dir bewusst bist, dass du auf sie achten und sie üben musst.

10. Du bestehst den „technischen Test“ nicht

Ein „technischer Test“ während deines Erstrundeninterviews könnte aus einem formellen technischen Interview, einem Texterstellungstest oder einer Codierungsfrage bestehen – mit anderem Worten: Er besteht aus allem, was deine technischen Fähigkeiten bewertet, die du brauchst, um den Job zu erledigen.

Wenn du diesen Test nicht bestehst, bedeutet es normalerweise eine automatische Ablehnung, daher ist es absolut wichtig, dass du gut abschneidest, um voranzukommen. Glücklicherweise erfordert ein Kompetenztest normalerweise keine fehlerfreie Durchführung, aber wenn du jedes Mal, wenn du bei einem neuen Unternehmen interviewt wirst, mit den technischen Anforderungen zu kämpfen hast, musst du wahrscheinlich einige Zeit damit verbringen, dich zu verbessern. Hier gibt es keine Ausreden. Suche dir ein relevantes Buch oder einen Kurs aus und lege los. Und stelle sicher, dass du keine häufigen Fehler machst, die sich eigentlich leicht vermeiden lassen, wie z. B. Anweisungen nicht zu befolgen.

Wenn du jetzt immer noch in Bewerbungsgesprächen durchfällst, solltest du möglicherweise überprüfen, ob du dich auf die falschen Stellen bewirbst. Vielleicht musst du zum Beispiel erst in einer untergeordneten Position mehr praktische Erfahrungen mit diesen Fähigkeiten sammeln.

Wenn du mehrere Vorstellungsgespräche führst, aber keine Angebote erhältst


11. Du hast die Fähigkeiten, aber nicht die Story

Du besitzt die benötigten Fähigkeiten, du bewirbst dich auf die richtigen Stellen und du bestehst die Bewerbungsgespräche – und dennoch erhältst du keine Angebote. Was ist los? Vielleicht hast du nicht die richtige Geschichte. Die „richtige Geschichte“ ist zwar irgendwie ein unscharfes Konzept, aber im Grunde möchtest du nicht, dass der Personalchef das Vorstellungsgespräch verlässt und denkt: „Ja, Sie können den Job machen, aber warum wollen Sie ihn überhaupt?“


In Vorstellungsgesprächen musst du argumentieren, warum dieser Job der nächste Schritt auf deiner Karriereleiter ist. Suchst du eine Führungsrolle oder möchtest du dich mehr mit technischen als mit menschlichen Problemen befassen? Um es kurz zu machen: Wie passt dieser Job in die Geschichte deiner beruflichen Entwicklung? Du kannst dies direkt in deiner Antwort auf „Erzählen Sie mehr über sich“ oder „Warum interessieren Sie sich für diese Rolle?“ behandeln.

12. Du erscheinst ein wenig…. übermotiviert

Es ist gut, sich auf eine Jobchance zu freuen, aber es ist eine andere Sache, übermäßig aufgeregt zu wirken. Letzteres kann manchmal (zu Unrecht) rote Fahnen beim Interviewer auslösen.

Zeige also dein Interesse an dieser Stelle, indem du dein angeeignetes Wissen über das Unternehmen teilst. Erscheine nicht eine Stunde zu früh zum Interview und warte unbeholfen in der Lobby – somit gibst du allen ein schlechtes Gewissen, da sie noch nicht bereit für dich sind. Schreibe deinen Gesprächspartnern im Anschluss ein Dankesschreiben und gebe Details aus dem Gespräch wieder. Rufe nicht jeden Tag an, um zu sehen, ob es ein Update gibt. Schaue dir deine Interviewer auf LinkedIn und Xing an, um dich auf das Gespräch vorzubereiten. Freunde dich aber nicht aber auf Facebook oder anderen sozialen Medien mit ihnen an. Du verstehst den Punkt…

13. Du stichst nicht genug heraus

Du möchtest in Erinnerung bleiben – aber nicht aus den falschen Gründen. Wenn sich die Personalverantwortlichen treffen, um über die Kandidaten zu diskutieren, ist es kein gutes Zeichen, wenn sich wirklich niemand an dich erinnert.

Um dich auf die richtige Weise abzuheben, zeige deine Begeisterung für den Job. Du kannst auch eine nicht verwandte – aber irgendwie interessante – Leidenschaft zeigen, wie zum Beispiel Backen oder Sport. Finde Dinge, über die du mit Begeisterung sprechen kannst und mach es dann auch! Wenn du zum Beispiel eine offenere Frage erhältst wie: „Auf welche Leistung sind Sie am meisten stolz?“ antworte mit einer arbeitsgerechten Antwort und füge dann am Ende kurz deinen letzten Sauerteig-Triumph hinzu!

14. Du warst zu negativ

Im Allgemeinen bevorzugen Personalchefs Kandidaten, die positiv sind und nicht immer das Schlimmste in allem sehen – es liegt in der menschlichen Natur, nicht mit jemandem zusammenarbeiten zu wollen, der übermäßig negativ ist.

So wirst du zum Beispiel bei späteren Vorstellungsgesprächen gefragt, welche Vorschläge du für das Unternehmen hast, um ein Produkt zu verbessern oder ein Team effizienter zu machen. Sei in diesen Fällen vorsichtig, wie du die Dinge formulierst. Es ist leicht, versehentlich etwas zu negatives loszuwerden und auf alle Probleme hinzuweisen, die du siehst. Wenn du die Frage beantwortest, solltest du darauf achten, dass du niemanden beleidigst. Sei lösungsorientiert, anstatt dich nur auf die Probleme zu konzentrieren.

Das Verneinungsverbot gilt auch für Fragen zu früheren Arbeitgebern. Kein Beleidigen von ehemaligen Arbeitsplätzen, Managern oder Kollegen. Selbst wenn ihr Verhalten ungeheuerlich war, wirst du nicht gut aussehen, wenn du schlecht über sie sprichst.

15. Du hast deine Referenzen nicht vorbereitet

Wenn deine Referenzen ganz andere Dinge sagen, als du in deinem Vorstellungsgespräch, kann dies für Personalvermittler eine große rote Fahne sein. Um zu vermeiden, dass dir deine Referenz versehentlich widerspricht, musst du sicherstellen, dass du sie rechtzeitig auf einen möglichen Anruf vorbereitest. Im Idealfall teilst du ihnen auch mit, für welche Stelle du dich beworben hast und warum das Unternehmen und du so gut zueinander passt. Auch das Versenden deines maßgeschneiderten Lebenslaufs und des Anschreibens kann sehr hilfreich sein. Kurz gesagt musst du sicherstellen, dass eure Geschichten übereinstimmen.

Abgesehen davon kannst du bei deiner Jobsuche manchmal wirklich alles richtig machen und die Gründe, weshalb du immer noch nicht angestellt wurdest, liegen vollkommen außerhalb deiner Kontrolle. Vielleicht konkurrierst du mit einem internen Kandidaten, den der Personalchef von Anfang an im Sinn hatte. Oder vielleicht wurden einfach Personen mit mehr Berufserfahrungen zum Vorstellungsgespräch eingeladen, um die Flut der Bewerbungen einzugrenzen.

Konzentriere dich auf die Aspekte deiner Bewerbung, die du kontrollieren kannst und entwickle dich weiter. Die Jobsuche braucht Zeit und die Mühe lohnt sich, wenn du endlich den richtigen Job gefunden hast.

Tags: Jobbörse + Traumberuf + Traumjob + Traumjob Liste + Traumjob finden

Auch interessant



Wähle aus 224 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen