|

Solltest du deinen Job während der „Großen Resignation“ kündigen?

Stelle dir diese 10 Fragen
traumjob_313.jpg

Aufhören ist immer schwer. Menschen neigen dazu, sich dem Status Quo zuzuwenden und lieber bei dem zu bleiben, was sie haben. Wenn es um deine Karriere geht, birgt eine Kündigung große Risiken: Der neue Traumjob könnte zum Albtraum werden, deine Ersparnisse schwinden oder du wünscht dir, du hättest dein altes Unternehmen nie verlassen. Wenn man jedoch nicht aufgibt, ergeben sich manchmal die Möglichkeiten eines aufregenden neuen Jobs, einer beruflichen Veränderung oder des Lebens, das man sich immer gewünscht hat. Herauszufinden, was das richtige für dich ist, ist nicht leicht.

Eines ist aber sicher: Viele Menschen beschäftigen sich mit dem Aufhören, wenn sie sich eine Zukunft nach der Pandemie vorstellen. Und es wird ein großer Wirbel um „die große Resignation“, „die große Umbildung“ oder „den Talent-Tsunami“ gemacht, wenn sich die Wirtschaft wieder erholt und die Arbeitnehmer aktiv nach neuen Möglichkeiten suchen.

COVID hat uns dazu veranlasst, unsere Prioritäten zu überdenken. Einige Menschen kündigen ihren Job, weil sie wieder ins Büro müssen, aber die Heimarbeit nicht aufgeben wollen oder weil sie erkannt haben, dass es viel bessere Möglichkeiten gibt und der Arbeitsmarkt breit gefächert ist. Einige hingegen sind enttäuscht darüber, wie ihr Unternehmen seine Mitarbeiter in dieser schwierigen Zeit behandelt hat. Wieder andere sind ausgebrannt von der Balance zwischen Arbeit und Elternschaft. Und wieder andere haben festgestellt, dass ihre Ambitionen seit Beginn der Pandemie stagnieren und sie nach einer neuen Gelegenheit suchen, ihre Karriere anzukurbeln – oder sie haben die letzte Zeit genutzt, um ihre Karriere zu überdenken und sich dazu entschieden, einen völlig anderen Weg einzuschlagen.

Denkst du auch darüber nach, deinen Job zu kündigen, aber du bist dir nicht sicher, ob dies der richtige Schritt für dich ist? Stelle dir diese 10 Fragen, um herauszufinden, ob es besser ist, dort zu bleiben, wo du bist oder nach etwas Neuem zu suchen.

1. Hat COVID meine Prioritäten geändert?

Für viele, viele Menschen erzwang die Pandemie eine Neubewertung dessen, was wichtig war. Vielleicht ist es für dich plötzlich eine schreckliche Erfahrung, 40 Stunden pro Woche im Büro zu verbringen, wenn du dich daran gewöhnt hast, alleine Zuhause zu arbeiten.

Eine Arbeit zu leisten, die sich positiv auf die Welt auswirkt, wird für viele Menschen wichtiger – jetzt, wo sie gesehen haben, wie die Pandemie gesellschaftliche Ungleichheiten aufgedeckt hat und sie erkennen, dass eine Arbeit wirklich sinnvoll sein kann, auch wenn sie mit einer Gehaltskürzung einhergeht.

Niemand ist genau die Person, die sie vor der Pandemie war, unsere Werte haben sich verschoben. Bewerte also jetzt, was dir wichtig ist, anstatt dich auf alte Gewohnheiten und Muster zu verlassen. Was machst du gerne außerhalb der Arbeit? Auch wenn es vielleicht ein wenig intuitiv erscheint, ist es eine gute Möglichkeit herauszufinden, wie du deine Zeit verbringst und was dir in deinem Leben Freude macht. Versuche dann deine Arbeitsplatzbedürfnisse zu klären und herauszufinden, welche sich seit Beginn der Pandemie verändert haben.
Alles erledigt? Untersuche nun deine aktuelle Arbeitssituation, um zu sehen, ob sie zu deinem neuen Ich passt. Wenn nicht, ist es vielleicht an der Zeit, mit der Suche zu beginnen.

2. Was sind meine langfristigen Ziele?

Dies geht Hand in Hand mit der obigen Frage. Vielleicht hat die Pandemie deine langfristigen Ziele verändert oder deinen Fokus verschoben. Oder vielleicht denkst du schon seit längerer Zeit darüber nach, den Beruf zu wechseln, dich selbstständig zu machen oder eine andere Veränderung vorzunehmen und COVID hat dir nun klar gemacht, dass du die Umsetzung deiner Träume nicht länger aufschieben möchtest. Oder vielleicht möchtest du in deinem bisherigen Bereich bleiben, brauchst aber eine neue Herausforderung oder einen Titelgewinn.

Denke zunächst an deine großen Ziele und dann auf deinen aktuellen Job: Bringt er dich dorthin, wo du hin möchtest? Wenn nicht, solltest du einen Schritt zu etwas Neuem machen.

3. Was will ich nicht mehr länger ertragen?

Wenn die Pandemie dazu geführt hat, dass du dein Leben anders betrachtest, dann hast du vielleicht gemerkt, dass bestimmte Arbeitsbedingungen für dich nicht mehr in Ordnung sind. Ob lange Arbeitszeiten, ein anstrengender Chef oder eine Beförderung, die immer wieder aufgeschoben wird – du bist nicht mehr dazu bereit, dich weiter damit auseinanderzusetzen.

Du denkst jetzt: „Ich will nicht mehr“? Dann ist es an der Zeit, deinen Lebenslauf in Ordnung zu bringen.

4. Habe ich schon vor der Pandemie daran gedacht, etwas zu ändern?

Viele Menschen standen bereits Anfang 2020 kurz vor einer großen Veränderung in ihrem Leben – ein neuer Job, eine neue Stadt, ein Neuanfang. Doch dann kam Corona. Die Pläne wurden zerschlagen, um die eigene Sicherheit zu gewährleisten.

Jetzt, da wir uns an die neue Normalität gewöhnt haben, ist es vielleicht an der Zeit, diesen Plan für einen neuen Job erneut zu überdenken – es sei denn, es hat in der Zwischenzeit eine massive Veränderung in deinem Unternehmen gegeben und du bist mit diesem neuen Zustand glücklich.

5. Welche Änderungen hat mein Unternehmen während COVID vorgenommen?

Wurde dein Team umstrukturiert? Haben sich Verantwortlichkeiten verlagert? Musst du jetzt mehr arbeiten als vorher? Wurde deine liebste Aufgabe einer anderen Person zugewiesen? Gibt es neue Strategien, die sich negativ auf deine tägliche Arbeit auswirken? Wie ist dein Job gerade aufgebaut: Bist du glücklicher als vorher? Machen diese Änderungen deinen Job besser? Oder hast du Angst, deinen Arbeitstag zu begonnen, weil du dich mit den Anpassungen unzufrieden fühlst oder frustriert bist?

Wenn du festgestellt hast, wie du dich wirklich gerade fühlst, frage dich selbst: Sind diese Veränderungen dauerhaft? Wenn du mit dem aktuellen Setup nicht zufrieden bist, jedoch keine weiteren Verbesserungen in Sicht sind, ist es möglicherweise an der Zeit, sich nach neuen Möglichkeiten umzuschauen.

6. Wie haben sich mein Chef, meine Führungskräfte und mein Unternehmen insgesamt während der Pandemie verhalten?

Haben sich deine Chefs mit viel Mitgefühl gegenüber ihren Mitarbeiter verhalten? Haben sie berufstätigen Eltern eine Auszeit gegeben? Haben Führungskräfte ihre Mitarbeiter mit flexiblen Arbeitszeiten unterstützt? Eine Krise kann die Werte eines Unternehmens kristallklar machen: Schaue dir an, wie sich die Führung im Verlauf der Pandemie verhalten hat. Es gibt dir einen Hinweis darauf, ob du hier weiterarbeiten möchtest oder nicht.

7. Homeoffice: Hasse oder liebe ich es?

Wenn dein Arbeitsplatz während der Pandemie ins Homeoffice verlegt wurde, hat dies wahrscheinlich alles verändert. Manche Menschen liebe die neue Situation und können es sich nicht vorstellen, wieder persönlich ins Büro zurückzukehren. Andere hassen es und sehnen sich nach einer Rückkehr an den alten Arbeitsplatz.

Wenn dein Job eine Vollzeit-Rückkehr ins Büro nicht verhandelbar macht und du bei dem Gedanken zusammenzuckst, wieder einen Anzug anziehen zu müssen und von Ablenkungen im Büro umgeben zu sein, möchtest du dich vielleicht nach einer Alternative umschauen. Auf der anderen Seite vermisst du jedoch deine Kollegen und kannst dich Zuhause nicht motivieren, etwas von deinem Küchentisch aus zu erledigen, dann wird vielleicht die Rückkehr ins Büro – wenn dein Unternehmen eine Wiedereröffnung plant – deine Jobprobleme lösen. Aber wenn du gerne ins Büro gehst und dein Unternehmen sich für immer komplett remote aufstellen wird, könnte ein Jobwechsel der richtige Schritt sein.

Finde heraus, welches Setup für dich am besten geeignet ist, egal ob remote, im Büro oder eine Mischung aus beidem. Danach musst du herausfinden, was dein Arbeitgeber geplant hat. Wenn zwischen deiner Vorstellung und der Wirklichkeit eine zu große Lücke besteht, die sich nicht überbrücken lässt, solltest du dich nach einer anderen Option umschauen.

8. Hat die remote Arbeit neue Jobmöglichkeiten eröffnet?

Du wolltest schon immer in eine andere Stadt ziehen? Oder vielleicht sogar in ein anderes Land? Dein Ziel ist es, die Welt zu bereisen – den Laptop in der Hand? Da viele Unternehmen nun vollständig auf Fernarbeit setzen, ist es vielleicht endlich möglich, sowohl deinen Job zu behalten als auch den nächsten größten Schritt zu wagen. Frage deine Vorgesetzten nach ihren Plänen für die Zukunft. Möglicherweise ist es an der Zeit, ein Unternehmen zu finden, das offen für deine Zukunftspläne ist, damit du mit dem Packen der Umzugskartons beginnen kannst.

Viele Unternehmen werden jetzt offener für die Idee, dass Menschen von überall arbeiten können. Wenn dein Standort früher dazu führte, dass viele aufstrebende Jobs tabu für dich waren, weil sie einfach mit dem für dich falschen Standort verbunden waren, könnte es sich lohnen, eine neue Jobsuche zu starten und zu sehen, welche neuen Türen sich öffnen. Es gibt viel mehr Stellenangebote für abgelegene oder standortflexible Jobs als früher.

9. Habe ich einen Plan?

Bei einem Unternehmen aufzuhören, weil du einen besseren neuen Job gefunden hast, ist dein Traum. Das Aufhören ohne einen Plan sollte wirklich dein letzter Ausweg sein, wenn sich deine Arbeit beispielweise auf deine psychische Gesundheit auswirkt oder dein körperliches Wohlbefinden gefährdet.

Bevor du also kündigst, solltest du sicherstellen, dass du einen Plan hast. Stell dir zunächst die Frage, was du von deinem neuen Job erwartest: Mehr Geld, weniger Stunden, ein klarer Aufstiegsweg oder mehr Verantwortung? Danach suchst du nach offenen Stellen, die dir diese Dinge bieten, wende dich an dein Netzwerk und passe deinen Lebenslauf an – schreibe überzeugende Bewerbungen und bereite dich auf Vorstellungsgespräche vor.

Wenn du in einem stark nachgefragten Bereich tätig bist und es viele offene Stellen gibt, musst du vor deiner Kündigung nicht direkt eine neue feste Position haben, aber idealerweise hast du bereits mehrere Angebote und mindestens eine Reihe von Bewerbungsgesprächen geplant.

In jedem Fall ist ein solider Plan für die Suche nach einem tollen neuen Job ein sehr wichtiger Schritt, den du unternehmen musst, bevor du deine Kündigung einreichst.

10. Was könnte mein jetziges Unternehmen machen, um mich zu halten (und ist es das wert)?

Wenn deine Fähigkeiten gefragt sind, ist es ein sehr guter Zeitpunkt, um einen Deal mit deinem Unternehmen zu machen. Was könnten sie machen, um dich davon abzuhalten, zu gehen? Würden dich eine Gehaltserhöhung oder mehr Urlaubstage glücklich machen, damit du bleibst? Du könntest in keiner besseren Lage sein, nach dem zu fragen (und zu bekommen), was du willst. Aber wenn du verhandelst und die verhandelten Vergünstigungen einfach nicht dem entsprechen, was du anstrebst, könnte dein Austritt doch das Richtige sein.

Einen Job zu kündigen ist keine Entscheidung, die du leichtfertig treffen solltest, aber viel, viel mehr Menschen bleiben in Jobs, die ihnen nicht gefallen, um nicht vorschnell und ohne Backup-Plan zu kündigen. Du musst nicht aus der Tür stampfen und schreien: „Ich höre auf!“ Aber du kannst deine Möglichkeiten abwägen und eine Jobsuche starten, wenn du erkennst, dass es Zeit für eine Veränderung ist. Stelle einfach sicher, dass du mit deinem Job oder deinem Unternehmen wirklich unzufrieden bist.

In einer Zeit massiver Veränderungen und Unsicherheiten haben wir die einzigartige Chance, unser Leben neu zu gestalten, um es an unseren Prioritäten auszurichten, die sich im Laufe der Pandemie möglicherweise verschoben haben. Das kann bedeuten, dass du über ein paar Änderungen verhandeln musst, die dich dazu bewegen werden, dort zu bleiben, wo du bist. Oder es könnte bedeuten, die Tür zu neuen Möglichkeiten und aufregenden Tätigkeiten an anderer Stelle zu öffnen.

Du hast noch nicht deinen Traumjob gefunden? Kein Problem – hier findest du das passende Unternehmen für dich.

Tags: Jobbörse + Traumberuf + Traumjob + Traumjob Liste + Traumjob finden

Auch interessant



Wähle aus 222 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen