|

Diese 7 Interview-Fähigkeiten werden dir dabei helfen, dich von der Masse abzuheben

- Erfahre, wie du jedes Bewerbungsgespräch rockst!
karrieretipps_307.jpg

Für Vorstellungsgespräche musst du eine ganze Reihe von Fähigkeiten beherrschen, die sich vollständig von den Fähigkeiten unterscheiden können, die du für den eigentlichen Job benötigst (obwohl es natürlich manchmal Überschneidungen gibt). Die gute Nachricht ist, dass du Interviewfähigkeiten auf jeden Fall erwerben und verbessern kannst, auch wenn du das Gefühl hast, dass du von Natur aus keine gute Figur in Bewerbungsgesprächen machst.

Wir haben dir sieben Fähigkeiten zusammengestellt, die einen großen Unterschied darin machen können, wie die Interviewer dich wahrnehmen, wie gut du häufige Interviewfragen beantwortest und wie gut dein Interview insgesamt verläuft.

1. Nachforschung

Wenn du diesen Blogartikel liest, weil dir bald ein Vorstellungsgespräch bevorsteht und du online nach Ressourcen gesucht hast, die dir bei deiner Vorbereitung helfen können, haben wir eine erste gute Nachricht für dich: Du wirst in dieser ersten Fähigkeit großartig sein, da dir bereits bewusst ist, wie wichtig Recherche ist. Die Durchführung von Recherchen zu einem Unternehmen vor einem Vorstellungsgespräch hat einen großen Einfluss darauf, wie gut du am großen Tag vorbereitet klingen wirst, wenn du die Frage „Warum interessieren Sie sich für unser Unternehmen?“ erhältst.

Wie setzt du deine Recherchefähigkeiten vor einem Vorstellungsgespräch ein? Du weißt wahrscheinlich schon, dass eine schnelle Online-Suche zu einem bestimmten Unternehmen der erste Schritt ist. Schritt zwei besteht jetzt darin, herauszufinden, was das Unternehmen besonders macht. Möglicherweise findest du auf der Website eine „Über uns“ Seite. Auch auf Xing oder LinkedIn kannst du wertvolle Informationen einholen. Der Differenzierungsfaktor des Unternehmens könnte etwa der einzigartige Ansatz für die Zusammenarbeit sein oder die Art und Weise, wie sie den Markt mit einem bestimmen Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung verändern.

Versuche als nächstes etwas über deinen Gesprächspartner in Erfahrung zu bringen, indem du dir das LinkedIn oder Xing Profil anschaust. Um noch besser vorbereitet zu sein, liest du schließlich ein wenig über die Wettbewerber des Unternehmens, um zu sehen, vor welchen Herausforderungen dein zukünftiger Chef und die Mitarbeiter stehen könnten und überlege dir, was du in das Unternehmen einbringen kannst, um sie zu bewältigen.

All diese Vorbereitungen helfen dir nicht nur dabei helfen zu erklären, warum du so begeistert von dieser Rollte bist, sondern können auch während des gesamten Vorstellungsgespräches auf subtile Weise zeigen, dass du bereits viel über das Unternehmen weißt. Du möchtest, dass dein Interviewer weiß, dass du deine Hausaufgaben gemacht hast. Dieser zusätzliche Aufwand beeindruckt immer wieder. Und während du diesen Prozess für mehrere Jobinterviews durchläufst, wirst du besser darin herauszufinden, was ein Unternehmen besonders macht, welche Quellen dir die besten Informationen liefern und wie du deine Erkenntnisse auf natürlich Weise und effektiv in dein Gespräch einfließen lassen kannst.

2. Smalltalk

Smalltalk – dieses zwanglose Gespräch, das du direkt nach dem Treffen mit jemandem führst oder während du zu deinem Gespräch begleitet wirst – kann sich unwichtig anfühlen, ist es aber nicht. Vermasselst du einen dieser Austausche, wirst du vielleicht negativ in Erinnerung bleiben.

Das Ziel von Smalltalk ist es nicht wirklich, aufzufallen – es geht vielmehr darum, dass sich die andere Person im Gespräch mit dir wohler fühlt, also ist es in Ordnung, während dieses Teils deines Vorstellungsgespräches auf Nummer sicher zu gehen. Wenn du deine Recherchen vorher durchgeführt hast, ist es eine gute Idee etwas anzusprechen, was du und dein Gesprächspartner gemeinsam habt. Wenn ihr gemeinsam im Unternehmensgebäude herumlauft, können Kommentare zu einer Wand voller Auszeichnungen oder zu einem besonderen Gemälde ein guter Übergang zu einem lockeren Gespräch sein. Wenn alles fehlschlägt, ist es eine gute Idee, ein paar einfache offene Fragen parat zu haben. Etwas wie „Ich bin so froh, dass es endlich Sommer ist. Haben Sie Urlaubspläne?" ist perfekt.

Deine Fähigkeiten, diesen Job zu erledigen, sind (oder sollten zumindest) der wichtigste Faktor dafür sein, ob du den Job bekommst, aber es hilft ungemein, wenn der Interviewer dich auch sympathisch und nett findet – schließlich wird er wahrscheinlich jeden Tag mit dir zusammen arbeiten. Auch wenn es sich irgendwie unangenehm anfühlen mag, solltest du deine Smalltalk Fähigkeiten üben, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet (wenn du im Supermarkt an der Kasse stehst, du beim Spazierengehen einen Nachbarn triffst, etc.). Sei dazu bereit ein Gespräch zu beginnen und achte darauf, wie die Leute reagieren. Mit Übung wird alles einfacher.

3. Geschichten erzählen

Große Geschichtenerzähler könne eine größere übergreifende Story für ihre gesamte Karriere erstellen. Ein guter Anfang, wenn du deine Erzählung für ein Vorstellungsgespräch vorbereitest, besteht darin herauszufinden, welche Hauptpunkte (persönliche Erfahrungen, Fähigkeiten oder Qualitäten) du vermitteln möchtest, um den Interviewer zu zeigen, dass du für diesen Job geeignet bist. Suche nach Möglichkeiten, diese Punkte zusammenhängend zu verknüpfen und finde unterstützende Geschichten aus deinen Arbeitserfahrungen, die diese Punkte untermauern. Das Ziel ist es, deine Karrieregeschichte mit der Stelle, für die du dich bewirbst, zu verbinden, um eine umfassendere Erzählung zu schaffen. Vielleicht bist du ein Texter mit einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte für einprägsame Anzeigen und einer Leidenschaft für das Reisen, der sich jetzt bei einer Fluggesellschaft bewirbt, um alle Fähigkeiten zu vereinen. Oder vielleicht bist du ein Experte für Datenanalyse, der ein Händchen für kinderfreundliche Datenvisualisierungen hat und diese auf die Entwicklung von Bildungstools anwendet – du kannst eine Karriereerzählung erstellen, die die Erfahrungen hervorhebt, bei denen du diese Fähigkeiten aufgebaut hast.

Was die Verwendung von Storytelling in deinen individuellen Antworten angeht, solltest du im Voraus einige Geschichten vorbereiten, auf die du zurückgreifen kannst, um allgemeine Interviewfragen, insbesondere Verhaltensfragen, zu beantworten. Du kannst und solltest dir vielseitige Geschichten ausdenken, da du dir nie sicher sein kannst, was der Interviewer fragen wird. Aber wenn du eine bestimmte Frage beantwortest, halte den Umfang jeder Geschichte eng und hebe Herausforderungen hervor, die du letztendlich überwunden oder aus denen du gelernt hast.

Wie bei den meisten Dingen, die mit Interviews zu tun haben, wird das Üben deiner Geschichten einen großen Unterschied machen. Insbesondere wird es dir helfen, zwischen dem kniffligen Grat der Bereitstellung von genügend Kontext für eine sinnvolle Geschichte und dem Teilen von zu vielen Details, die den Hauptpunkt, den du zu vertreten versuchest, durcheinanderbringen, zu navigieren.

Wenn du einige deiner Antworten mit einem Freund durcharbeitest, kann dies sehr hilfreich sein, um den Sweet Spot zu finden, damit die notwendige Hintergrundgeschichte abgedeckt wird, ohne dass es zu langweilig wird.

4. Aktives Zuhören

Beim aktiven Zuhören geht es nicht nur darum, auf die Inhalte zu achten, es konzentriert sich auch auf die Absicht und die Gefühle des Sprechers. Es ist in so ziemlich allen Kontexten nützlich und Bewerbungsgespräche sind hier keine Ausnahme.

Durch aktives Zuhören kannst du feststellen, welche Punkte deinem Gesprächspartner am wichtigsten sind und wie gut das Gespräch verläuft. Du kannst damit auch zeigen, dass du engagiert bist und viel in das Gespräch investierst. Eine Möglichkeit besteht darin, die gestellte Frage zu paraphrasieren. Dies zeigt nicht nur, dass du die Frage gut verstanden hast, sondern gibt dir auch mehr Zeit, über eine Antwort nachzudenken. Sie kannst auch Folgefragen stellen, die zeigen, dass du begierig darauf bist mehr zu erfahren.

Du kannst das aktive Zuhören durch Übung verbessern. Das Beste daran ist, dass du dir dabei nicht einmal wirklich viel Mühe geben musst. Du kannst die oben genannten Strategien in jedem Gespräch anwenden, das du führst. Sobald du das aktive Zuhören beherrscht, kannst du dich auf die nonverbale Kommunikation konzentrieren.

5. Nonverbale Kommunikation

Die nonverbale Kommunikation geht Hand in Hand mit dem aktiven Zuhören. Tatsächlich ist das Suchen und Anbieten von nonverbalen Hinweisen ein grundlegender Bestandteil des aktiven Zuhörens.

Achte in deinem Vorstellungsgespräch darauf, den Blickkontakt zu halten. Du bist aber kein Roboter, also verliere nicht deine Persönlichkeit, um übermäßig professionell zu wirken. Wenn man über etwas spricht, ist es gut zu lachen oder zumindest zu lächeln. Ein kurzes Nicken, während der Interviewer spricht, kann auch zeigen, dass du genau zuhörst und verstehst, worüber er spricht.

Achte nicht nur auf deine eigene Körpersprache, sondern auch auf die nonverbalen Hinweise des Interviewers. Du kannst zusätzliche Informationen entdecken, z. B. für welche Bereiche sie am meisten besorgt sind, die richtige Übereinstimmung zu finden, oder welche Fähigkeiten am wichtigsten für den Erfolg sind. Achte darauf, was ihre Mimik und Körpersprache dir sagen können.

Ähnlich wie beim Smalltalk wird deine Einschätzung mit etwas Übung immer besser. Jedes Gespräch ist eine großartige Gelegenheit, auf die nonverbale Kommunikation deines Gegenübers zu achten – sowohl bei dir als auch bei anderen.

6. Empathie

Empathie ist ein Kernstück der „emotionalen Intelligenz“, bei der es darum geht, sich in andere hineinzuversetzen, zu versuchen, ihre Gefühle zu verstehen, und großzügig und gnädig zu reagieren.

Überlege in einem Vorstellungsgespräch, was du dem Unternehmen bieten kannst, anstatt darüber nachzudenken, was du aus dem Job herausholen kannst - sei es ein höheres Gehalt, ein besserer Titel oder ein Gefühl der Erfüllung. Unternehmen stellen ein, weil sie ein Problem haben, das gelöst werden soll, sei es ein spezifisches technisches Problem oder einfach die Notwendigkeit, eine überwältigende Arbeitsbelastung auf mehrere Personen aufzuteilen.

Indem du Empathie zeigt oder deutlich machst, dass du die Notlage verstehst, kannst du besser zeigen, wie du das Problem angehst und direkt auf ihre Bedürfnisse eingehst. Wenn das Unternehmen beispielsweise sein Vertriebsteam plötzlich stark vergrößert, könntest du etwas sagen wie: „Es ist so aufregend, so viele offene Vertriebsrollen zu sehen. Ich kann mir vorstellen, dass das bedeuten muss, dass das Unternehmen wächst, aber ich weiß, dass Wachstum auch mit Überforderung einhergeht. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen bin ich zuversichtlich, dass ich sofort durchstarten und die Last erleichtern kann.“ Wenn du während des Einstellungsprozesses dein Einfühlungsvermögen einsetzt, zeigst du deinem Interviewer auch, dass du im Falle einer Einstellung ein verständnisvoller Teamkollege wärst.

Empathie ist eine der Fähigkeiten, die du wahrscheinlich im Laufe deines Lebens entwickelt hast, aber dir ist möglicherweise nicht bewusst, wie wichtig sie in einem Vorstellungsgespräch ist. In diesem Zusammenhang besser zu werden, ist also zum Teil eine Frage des Bewusstseins. Und du kannst dir einen Vorsprung verschaffen, indem du dich in die Lage deiner Interviewer versetzt, während du über das Unternehmen recherchierst und fundierte Vermutungen über deren Bedürfnisse und Herausforderungen anstellst.

7. Selbstbewusst sprechen

Die letzte Fähigkeit, die alle deine anderen Fähigkeiten im Vorstellungsgespräch miteinander verbindet, besteht darin, einfach selbstbewusst zu sprechen. Du möchtest, dass dich der Personalverantwortliche in deinen Fähigkeiten sicher fühlt. Und das fängt bei der Art und Weise an, wie du sprichst. Es mag sich ziemlich entmutigend anfühlen, aber es kann mit Übung gemeistert werden!

Nervosität kann jeden überfordern und Vorstellungsgespräche geben oft das Gefühl, dass ziemlich viel auf dem Spiel steht. Es ist also verständlich, wenn du Schwierigkeiten hast, in dieser Umgebung Vertrauen zu vermitteln. Erinnere dich daran, dass dein Ziel in einem Vorstellungsgespräch darin besteht, ruhig, aber auch neugierig zu klingen. Du kannst es sogar zu einem kleinen Mantra machen: „Ruhig und neugierig!“ In einem gemessenen Tempo zu sprechen hilft dabei, ruhig zu klingen. Du kannst deinen Enthusiasmus und deine Neugierde vermitteln, indem du zeigst, dass du deine Recherchen durchgeführt hast und Folgefragen stellst. Wenn du dazu neigst, ein wenig zu schnell zu sprechen, wenn du nervös wirst, solltest du üben langsamer als normal zu sprechen, damit es für dich zur Normalität wird.

Letztendlich ist dies eine Fähigkeit, die mit Übung enorm und schnell verbessert wird. Du kannst ein Vorstellungsgespräch mit einem Karrierecoach vereinbaren oder, wenn du Student oder frischgebackener Absolvent bist, du schaust im Karrierebüro deiner Hochschule nach, ob dieser Service angeboten wird. Oder du kannst einfach einen Freund oder ein Familienmitglied darum bitten, dir einige Beispielfragen zu stellen. Kurz gesagt, mache alles, was du kannst, um zu üben. Du wirst zum Naturtalent – noch bevor du es selbst merkst.

Tags: Karriere Tricks + Karriere machen + Karrierebibel + Karrieretipps

Auch interessant



Wähle aus 220 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen