|

Kein Praktikum bekommen?

9 Dinge, die du machen kannst, um deine Karriere trotzdem voranzutreiben
karrieretipps_304.jpg

Du hast also kein Sommerpraktikum ergattern können. Mache dir keine Vorwürfe: In den ersten Monaten des Jahres 2021 wurden im Vergleich zu den Vorjahren weniger Praktikumsplätze ausgeschrieben. Es ist kein direktes Maß dafür, wie sehr du dich bemüht hast oder wie nützlich deine Talente für ein Unternehmen sein könnten. Aber was machst du jetzt?

Es kann Unternehmen geben, die noch kurzfristig nach Praktikanten suchen - unter anderem über Jobmessen, Jobbörsen und anderen Ressourcen. Bestimmte Bereiche oder kleinere Organisationen, die Just-in-Time-Einstellungen betreiben, suchen möglicherweise noch spontan. Wenn ein Student sehr proaktiv vorgeht, ist es gut möglich, dass sich noch etwas ergibt. (Wenn du immer noch auf der Suche nach einem Praktikumsplatz bist, kannst du direkt hier den passenden Platz für dich finden.)

Allerdings werden die meisten Organisationen, die Sommerpraktikanten suchen und einstellen, ihre Programme Ende Mai oder Anfang Juni beginnen. Und es gibt immer wieder Studenten, die sich bis dahin noch kein Praktikum gesichert haben. Besonders während der Pandemie, in der du mit Fernunterricht und den Belastungen einer globalen Gesundheitskrise beschäftigt warst, ist es nicht ungewöhnlich, dass du einfach nicht die Zeit, die Fähigkeit oder die mentale Energie für die Suche hattest.

Aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten, wie du deine Sommermonate produktiv nutzen kannst. Wenn man nichts macht, verpasst man riesige Chancen! Hier findest du jetzt neun Praktikumsalternativen, die du in diesem Sommer (oder wirklich auch zu jeder anderen Jahreszeit) verfolgen kannst. Viele davon kannst du in wenigen Stunden pro Wochen abschließen - und sie bringen wichtige Vorteile für deine zukünftige Jobsuche.

1. Finde eine Teilzeit-, Vollzeit- oder freiberufliche Arbeit in einem Unternehmen


Es gibt viele Organisationen, die keine offiziellen Praktikumsprogramme anbieten, aber wahrscheinlich zusätzliche Unterstützung gebrauchen könnten. Konzentriere dich zunächst auf diese Fragen: Was ist deine Wunschbranche? Welche Rolle erhoffst du dir? Welche Position würdest du gerne ausprobieren, um festzustellen, ob sie zu dir passt? Du magst Programmieren und möchtest gerne für ein kleines Technologieunternehmen arbeiten? Isoliere die Unternehmen heraus, die dieser Beschreibung entsprechen und prüfe, ob sie mit Freiberuflern, Zeitarbeitskräften und/oder Teilzeitarbeitern arbeiten – wenn ja, können sie an einer Zusammenarbeit mit dir interessiert sein.

Nachdem du deine Interessen eingegrenzt und recherchiert hast, erstelle eine Liste der Unternehmen, an die du dich wenden kannst und beginne, dich direkt mit ihnen in Verbindung zu setzen. Manchmal gibt es einen HR-Kontakt auf der Website oder du findest auf LinkedIn oder XING jemanden, der eine Führungsrolle hat. Versuche, die E-Mail Adresse einer bestimmten Person herauszufinden und melde dich höflich bei ihnen.

Dafür gibt es eine grundlegende E-Mail-Struktur:
  • Beginne mit einer kurzen Vorstellung deiner Person und begründe dein Interesse am Unternehmen. Dies sollte spezifisch auf jedes Unternehmen abgestimmt werden.
  • Hebe deine relevanten Erfahrungen, Fähigkeiten, Ausbildungen und Qualifikationen hervor, die deiner Meinung nach benötigt werden. Dies muss keine vollständige Zusammenfassung sein, halte es kurz und strategisch.
  • Ende mit einer guten Call-to-Action, einschließlich deiner Verfügbarkeit für Telefongespräche und deinen Kontaktinformationen.
Dieses Format funktioniert jederzeit, wenn du nach einer potenziellen Gelegenheit suchst, solange du es an die Kontaktperson und den Kontext anpasst.

2. Absolviere ein Mikropraktikum (oder mehrere!)


Da Fernarbeit in den letzten Monaten stark zugenommen hat, haben Mikropraktika an Popularität gewonnen. Mikropraktika sind kleine, projektbezogene Praktika, die etwa fünf bis 40 Arbeitsstunden umfassen, aber oft auch bezahlt werden können. Dies gibt Schülern/Studierenden etwas projektbasiertes, um Erfahrungen zu sammeln, Fähigkeiten entwickeln und am Ende etwas vorzuweisen. In der Praxis könntest du einen Artikel für den Marketing-Blog eines Unternehmens schreiben, qualifizierte Bewerber für eine Festanstellung identifizieren, die ein Unternehmen besetzten will, oder die Social-Media-Konten von Wettbewerber studieren und Berichte darüber schreiben, warum sie so erfolgreich sind.

Diese Mikropraktika können in der Regel aus der Ferne absolviert werden und wenn dir die Arbeit nicht gefällt, dauert sie normalerweise nicht lange. Du kannst im Laufe des Sommers mehrere davon machen, was dir dabei helfen kann, die Rollen, Unternehmen und Branchen zu erkunden, die du in Betracht ziehst – und es ist eine großartige Möglichkeit, um dein professionelles Netzwerk aufzubauen.

3. Hole dir einen lokalen Sommerjob


Saisonale Industrien und andere lokale Unternehmen werden mit großer Sicherheit Kurzarbeiter benötigen. Unterschätze dabei niemals den Wert der Arbeit in einer Eisdiele oder einem Café, einem nahegelegen Museum, dem örtlichen Bekleidungsgeschäft oder sogar des Babysittings bei deinen Nachbarn.

Das klingt vielleicht alles nicht so aufregend wie ein prestigeträchtiges Praktikum, aber es wird deine Fähigkeiten erweitern und zeigen, dass du eine gute Arbeitsmoral entwickelt hast. Falls du skeptisch bist, ob diese Art von Ferienjob auch ohne Verbindung zu deinem Studium wieder aufgenommen werden kannst, solltest du wissen, dass die richtige Einstellung zur Arbeit und jegliche Art von Erfahrung auf ein zukünftiges Praktikum oder eine Vollzeitstelle übertragen werden kann (denke hier an Kommunikation, Teamarbeit, Professionalität usw.).

Um einen lokalen Job zu bekommen, kannst du entweder auf der Website nach einem Kontaktformular suchen oder direkt die Person anrufen, die dich einstellen würde. Und sobald du einen Fuß in der Tür hast, kannst du darum bitten, etwas Spezifisches zu machen, was auch etwas mit deinem Studium zu tun hat (vielleicht die Aktualisierung einer Website bis zu Entwicklung eines Verkaufsplan).

4. Unterstütze einen Forscher oder eine andere Fachkraft


Du kannst einem Professor oder Forscher an deiner Schule helfen (vielleicht gefällt dir seine Arbeit oder du hast einen seiner Kurse besucht) oder einem Fachmann außerhalb der Institution unterstützen, dessen Arbeit du bewunderst. Wenn diese Person zum Beispiel Aufsätze und Bücher schreibt, kannst du deine Hilfe bei Hintergrundrecherchen, dem Korrekturlesen, der Faktenprüfung, der Transkription oder der Erledigung anderer Aufgaben anbieten.

5. Arbeite an einem unabhängigen Projekt


Dies erfordert vielleicht die meiste Arbeit deinerseits, kann aber auch sehr erfüllend sein. Betrachte dies als eine Abschlussarbeit oder ein unabhängiges Studium. Kannst du eine Idee in einem Bereich entwickeln, den du faszinierend findest? Oder kannst du auf ein Thema aufbauen, dass in deinen Kursen angesprochen, aber nicht vertieft wurde? Dein Ziel könnte es sein, eine Arbeit zu schreiben, eine Präsentation zusammenzustellen, ein Diagramm zu erstellen oder eine Hypothese zu testen und die Ergebnisse aufzuzeichnen.

Es kann hilfreich sein, sich mit einem Fakultätsmitglied zu beraten, um sicherzustellen, dass deine Zeit nicht verschwendet wird und um festzustellen, was deine Forschungsfrage sein sollte. Du kannst sogar fragen, ob dir die bestimmte Person während des Prozesses beratend zur Seite steht – aber es liegt ganz bei dir, das Projekt durchzuziehen.

Der Schlüssel hier ist, einen Zeitplan einzurichten und sich daran zu halten, auch wenn sich deine Pläne im Laufe der Zeit ändern.

6. Belege Online-Kurse


Es kann zu spät sein, sich für einen Sommerkurs an deiner Hochschule oder Universität anzumelden, aber du kannst dich jederzeit für offene Online-Kurse anmelden.

7. Freiwillige Arbeit


Gemeinnützige Organisationen haben nicht unbedingt die Mittel, um einen Berufseinsteiger oder einen Sommerpraktikanten zu bezahlen, aber sie brauchen oft Freiwillige. Du kannst für viele Organisationen, wie das örtliche Tierheim, ein Nachhilfedienst für Kinder oder auch ein Flüchtlingsheim, arbeiten. Die Arbeit selbst kann von Gesprächen mit potenziellen Spendern und der Ermutigung, Geld zu spenden, über die Arbeit an Marketingkampagnen bis hin zur Verbreitung des Bewusstseins für eine bestimmte Initiative reichen. Du kannst direkt mit Menschen (oder Tieren) zusammenarbeiten, die deine Hilfe benötigen. Wenn dir eine Organisation wirklich am Herzen liegt, kann dies eine sehr erfüllende Arbeit sein.

Wenn dir direkt eine gemeinnützige Organisation in deiner Nähe im den Sinn kommt, besuche deren Website, rufe dort an oder besuche sie direkt vor, um dich nach den Möglichkeiten zu erkundigen.

8. Führen Informationsgespräche


Dies ist geringeres Maß an Engagement, als jemanden um einen Job oder ein Mikropraktikum zu bitten: Wende dich einfach an jemanden, der in einem für dich interessanten Job oder Unternehmen arbeitet und bitte um etwas Zeit. Frage diese Person danach, was er jeden Tag macht und welchen Rat sie jemanden geben würde, der einen ähnlichen Weg gehen möchte. Du wirst überrascht sein, wie viele Menschen ihre Erfahrungen mit dir teilen, besonders, wenn ihnen ihre Arbeit gefällt.

Die Nutzung des Alumni-Netzwerks einer Schule ist dafür ein hervorragender Einstieg. Außerdem kannst du dich an Kontakte wenden, die du möglichweise über Freunde und Familienmitglieder oder Vorgesetzte und Kollegen aus vorherigen Anstellungen kennst. Du kannst im Laufe eines Sommers viele Informationsgespräche führen, um einen tiefen Einblick in deine gewählte Karriere zu erhalten oder eine Vielzahl möglicher Karrierewege zu erkunden.

Auch wenn dies vielleicht nicht so wirkungsvoll wie ein Sommerpraktikum klingt, zeigst du dennoch das Engagement, von anderen zu lernen, Jobs auszuschließen, die nicht zu dir passen, und deinen Fokus zu schärfen. Du kannst auch Informationsgespräche in Verbindung mit einem Ferienjob, einem unabhängigen Projekt oder anderen Optionen auf dieser Liste einrichten.

9. Strebe nach persönlicher kreativer Arbeit


Wenn du deine kreative Seite erkunden willst und während deines Semesters keine Gelegenheit dazu hattest, gibt es jetzt viele Wege dafür. Du kannst einen Blog oder einen Vlog starten, einen Podcast alleine oder mit einem Freund aufnehmen, selbst kreativ schreiben und an einem Schreibwettbewerb teilnehmen, eine Reihe von Gemälden oder Multimedia-Collagen zu einem Thema erstellen oder oder oder… Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt, aber behandele sie wie ein unabhängiges Projekt: Setze dir ein bestimmtes Ziel, Zeitlimits, übernehme Verantwortung und strebe ein Endprodukt an.

Sei dir bewusst, dass du mit einem kreativen Projekt auch an deinem Mut und deiner Belastbarkeit arbeitest – besonders, wenn es sich als schwieriger herausstellt, als du es erwartet hattest. Durch den Prozess kannst du eine neue Denkweise entwickeln.

Noch ein paar Tipps, um das Beste aus deiner Zeit zu machen


Du hast dich also für eine oder mehrere Praktikumsalternativen entschieden und dir einen ersten Plan gemacht. Was jetzt? Es gibt noch ein paar Tipps, um Produktivität und Selbstfürsorge in Einklang zu bringen:

  • Erstelle oder verfeinere dein LinkedIn- und Xing-Profil. Nimm dir Zeit und stelle dir Fragen wie: Was interessiert mich wirklich? Welche Fähigkeiten motivieren mich, wenn ich sie einsetzen kann? Welche Rollen, Unternehmen und Branchen möchte ich bei der nächsten Praktikums- oder Jobsuche anvisieren? Dies ist der perfekte Zeitpunkt, um deine Online-Profile mit den Antworten auf diese Fragen zu erstellen oder zu aktualisieren und alle Verbindungen hinzuzufügen, die du diesen Sommer aufbaust.

  • Fange klein an und baue auf deiner Arbeit auf. Wenn du eine Stunde am Tag damit verbringst, an deinem Lebenslauf zu arbeiten, wirst du schon nach zwei Wochen auf deinem LinkedIn- oder Xing-Profil große Fortschritte sehen. Wir unterschätzen es, die wirklich wichtigen Dinge in viele kleinere und überschaubare Schritte zu zerlegen.

  • Hole dir auch Hilfe vom Career Center deiner Hochschule oder Universität. Die meisten Karrierezentren haben auch im Sommer noch geöffnet und sie sind immer daran interessiert, Studenten zu helfen. Dies kann Musterinterviews, eine Überprüfung des Lebenslaufs, eine Kompetenzanalyse oder Hilfe bei der Ausarbeitung einer zukünftigen Strategie für die Jobsuche beinhalten. Sie können den Studierenden sogar helfen, Personen in Organisationen und/oder Alumni zu finden, die ihnen bei der Erkundung von Projekten helfen können oder sie auch während der Ausübung unterstützen.

  • Übe Selbstfürsorge. Überlege dir in Ruhe einen Prozess und sei bei der Arbeit gnädig mit dir selbst. Egal, was du am Ende machst, es ist normal, dass du deine Ziele manchmal nicht erreichst. Behandele dich selbst als deinen Freund: Wie würdest du jemanden unterstützen und lieben, wenn er zu kurz kommt? Lerne aus deinem Scheitern und ziehe die richtigen Schlüsse daraus.

  • Bleib positiv. Versuche immer wettbewerbsfähig zu sein. Sei proaktiv und schaue immer nach vorne. Du hast diesen Sommer kein Praktikum bekommen? Konzentriere dich im Herbst darauf, einen passenden Platz zu finden.

Tags: Karriere Tricks + Karriere machen + Karrierebibel + Karrieretipps

Auch interessant



Wähle aus 222 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen