|

8 Corona-bezogene Interviewfragen

- Die du während (und nach der Pandemie) beantworten können solltest
karriere_303.png

Die Pandemie hat uns alle auf die eine oder andere Weise getroffen, daher ist es wahrscheinlich unvermeidlich, dass COVID-19 auf unabsehbare Zeit in unseren Gedanken sein wird. Wir verarbeiten immer noch das, was wir durchgemacht haben (und noch durchmachen werden). Es bedeutet, dass du wahrscheinlich erwarten kannst, dass die Pandemie ein Gesprächsthema für alle Arten von sozialen Interaktionen bleiben wird – auch bei der Arbeit und ja, auch während Vorstellungsgesprächen.

Zusätzlich zu den typischen Interviewfragen können nun pandemiebezogene Fragen verwendet werden, um Schlüsselmerkmale wie Anpassungsfähigkeit oder Lernbereitschaft zu identifizieren. Die meisten Fragen im Zusammenhang mit COVID laufen letztendlich darauf hinaus herauszufinden, ob du die wichtigen Eigenschaften für den bestimmten Job hast (Dinge wie Produktivität, Arbeiten unter Druck, Belastbarkeit, etc.).

Sicherlich – wir sind es alle leid, an die Pandemie zu denken. Das heißt aber nicht, dass wir damit fertig sind. Hier findest du acht COVID-bezogene Fragen, die Personalvermittler, Personalchefs und andere Interviewer während und nach der Pandemie stellen könnten, sowie Einblicke in das, worauf du dich einlässt und Ratschläge zur Beantwortung.

1. Wie geht es Ihnen? Wie passen Sie sich an das Leben nach den Lockerungen an?


Diese Art von Fragen sind im Grunde Eisbrecher. Es ist das Äquivalent von Smalltalk oder Fragen nach dem Wetter. Behandele sie also dementsprechend. Halte deine Antworten allgemein, vage und mehr oder weniger positiv. Es ist völlig in Ordnung, die Kämpfe des vergangenen Jahres anzuerkennen oder Hoffnung oder Aufregung über die Zukunft auszudrücken. Außerdem ist es auch völlig angemessen sich darüber zu freuen, endlich wieder seine Liebsten in die Arme schließen oder eine Mahlzeit in einem Restaurant zu sich nehmen zu können.

Du musst hier nicht so tief gehen. Wenn du während der Pandemie jemanden in deiner Nähe verloren hast, aber nicht bereit bist, mit virtuellen Fremden darüber zu sprechen, musst du diese Thematik nicht ansprechen. Du kannst einfach sagen, dass es ein hartes und trauriges Jahr war, aber es dir gut geht und du dich auf bessere Tage freust.

Du solltest auch darauf achten, nicht zu viel über bestimmte freizeitliche Aktivitäten preiszugeben. Wenn du nicht unbedingt alle Regeln in Bezug auf die örtlichen Gesundheitsrichtlinien befolgt hast, ist es wahrscheinlich am besten, dies für dich zu behalten. Du musst nicht erwähnen, dass du in den Osterferien ins Ausland gereist bist.

2. Wie hat sich die Pandemie auf Ihre Karriereziele ausgewirkt?


Übersetzung: Was suchst du in deiner nächsten Rolle und ist dieses Unternehmen die richtige Wahl?

Bei einer Einstellung möchten die Personaler sicherstellen, dass du nicht nur an einer Rolle interessiert bist, um einem verhassten Job oder einem schlechten Arbeitgeber zu entkommen - auch wenn dies vielleicht der Fall ist. Stelle also sicher, dass du diese Frage mit Blick auf die Rolle beantwortest, für die du das Bewerbungsgespräch führst. Du möchtest für ein bestimmtes Produkt arbeiten, das deinen Umweltwerten entspricht? Großartig! Erwähne es gerne – vorausgesetzt natürlich, dass das Arbeiten für die neue Rolle auch mit so einem Produkt verbunden ist. Hast du dich dazu entschlossen, endlich den Sprung in die berufliche Veränderung zu wagen, von der du seit Jahren träumst? Dies könnte die großartige Gelegenheit sein, deine Reise zu teilen und deine übertragbaren Fähigkeiten zu verbessern.

Und es muss nichts drastisches sein. Du kannst sagen: „Dieses letzte Jahr hat mir klar gemacht, wie schnell sich die Wirtschaft verändern kann und das hat meinen Wunsch bestärkt, in meiner Karriere weiter zu wachsen und so schnell wie möglich neue Fähigkeiten zu erlernen.“

3. Wie haben Sie sich in den letzten Monaten an die Remote-Arbeit angepasst?


Was ein Personaler bei dieser Frage wirklich wissen will: Wie reagierst du auf unerwartete Änderungen? Unternehmen entwickeln sich ständig mit neuen Mitarbeitern, technologischen Updates, neuen Produkteinführungen und vielem mehr weiter und dein potenzieller Chef möchte sicherstellen, dass du gut mit Veränderungen umgehen kannst. Arbeitgeber stellen diese Fragen, um zu verstehen, ob du belastbar bist und neue Dinge schnell erlernen kannst.

Dies ist ein klassisches Beispiel für eine „Erzählen Sie mir von der [xyz] Zeit“-Frage, die auch als Verhaltensinterviewfrage bezeichnet wird. Du kannst darüber sprechen, wie du deinen begehbaren Kleiderschrank in ein Heimbüro verwandelt oder eine völlig andere Art der Kommunikation mit deinen Teamkollegen entwickelt hast. Unabhängig davon, für welches Beispiel du dich entscheidest, solltest du sicherstellen, dass du in einem zusammenhängenden Rahmen wie der STAR-Methode (Situation, Task, Action, Result) antwortest:

  • Identifiziere die Situation (z.B. du wurdest ohne große Vorwarnung direkt ins Homeoffice geschickt)
  • Erläutere die Aufgaben (z. B. du hast noch nie von zu Hause aus gearbeitet, lebst in einer Wohnung mit nur einem Schlafzimmer und dein Partner ist ebenfalls den ganzen Tag Zuhause)
  • Beschreibe die von dir ergriffenen Maßnahmen (z. B. dein Partner und du haben einen Zeitplan erstellt, du hast in Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung investiert, etc.)
  • Schließe mit dem Ergebnis ab (z. B. du hast deine Gesamtproduktivität gesteigert und dabei geholfen, ein neues Produkt pünktlich und unter dem Budget auf den Markt zu bringen).

Wenn sich dein Bewerbungsgespräch auf eine Remote- oder Hybrid-Rolle bezieht, kannst du auch viele Fragen erwarten, die sich speziell auf die Logistik oder Remote-Arbeit beziehen – insbesondere in Bezug auf Dinge wie Organisation, unabhängiges Arbeiten und Kommunikationen mit deinem Chef und den Kollegen. Personalchefs suchen nach Mitarbeitern, die proaktiv sind und sich an Menschen wenden können, wenn sie etwas brauchen.

4. Was haben Sie während der Pandemie gelernt?


Mit anderen Worten: Kannst du auch in schweren Zeiten wachsen und lernen? Arbeitgeber sind immer auf der Suche nach kreativen und lösungsorientierten Mitarbeitern. Sie wollen wissen, wie du auch aus einer schlechten Situation das Beste herausholen kannst.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Fragen zu beantworten. Du kannst den persönlichen Weg gehen und erwähnen, dass du erkannt hast, dass du mehr Zeit mit deiner Familie verbringen möchtest oder dass du eine neue Fähigkeit erlernt oder Zeit damit verbracht hast, ein neues Hobby zu entwickeln. Wenn deine Antwort eher extracurricular ausfällt, stelle sicher, dass du auch die Erkenntnisse und Ergebnisse herausstellst. Du könntest zum Beispiel sagen:

„Als ich ein Kind war, habe ich Klavier gespielt, aber mit zunehmendem Alter das Interesse verloren. Die Pandemie gab mir die Zeit und Gelegenheit, noch einmal zu der Musik zurückzufinden. Ich fand einen virtuellen Klavierlehrer und begann wöchentlich Unterricht zu nehmen. Ich kann jetzt ein paar neue Stücke spielen und es ist eine großartige Möglichkeit, mich nach einem langen Tag zu entspannen.“

Alternativ kannst du auch mitteilen, dass du dich für eine Weiterbildung entschieden hast, indem du einen Online-Kurs besucht oder dich für ein Bootcamp angemeldet hast. Somit hast du aus der Not heraus deine technischen Fähigkeiten verbessert.

Oder vielleicht hast du etwas über dich selbst und deine Arbeitsweise gelernt: „Vor zwei Jahren hätte ich es nicht in Betracht gezogen, im Homeoffice zu arbeiten. Aber nach einem Jahr COVID stellte ich fest, dass ich mehr Arbeit erledigen kann, wenn ich Zuhause arbeite. Diese Unabhängigkeit hat mich weitaus produktiver gemacht.“

Und bitte denke an Folgendes: Es ist in Ordnung, wenn du auf diese Frage keine beeindruckende Antwort hast. Die Realität ist, dass du verständlicherweise von all den neuen Eindrücken und der neuen Situation überwältigt warst. Vielleicht hast du gelernt, dass du widerstandsfähiger bist, als du es dir jemals vorgestellt hast. Das wäre mehr als genug.

5. Wie gehen Sie mit Stress während der COVID-Pandemie um?


Eine andere Version dieser Frage ist: Wie reagierst du, wenn die Zeiten schwierig werden? Auch dies ist ein weiteres großartiges Beispiel für eine Verhaltensfrage. Es bedeutet, dass du auch hier wieder die STAR-Methode bei deiner Antwort anwenden kannst.

Deine Antwort könnte zum Beispiel so aussehen:

„Zu Beginn der Pandemie war es ziemlich hektisch, zumal ich plötzlich von zu Hause aus arbeitete. Mir wurde klar, dass ich mir genau ansehen musste, wie ich meine Zeit verwaltete und entscheiden musste, welche Aufgaben ich kürzen, welche ich selber erledigen und welche ich delegieren musste. Ich habe eine Liste mit allem erstellt, was ich während einer durchschnittlichen Arbeitswoche erledigen muss und eine detaillierte Aufgabenliste erstellt. Nachdem ich meine Kürzungen und Delegationen vorgenommen hatte, erstellte ich einen Tagesplan für mich. Dadurch hatte ich eine klare Vorstellung davon, welche Prioritäten ich an einem bestimmten Tag habe. Es hat mir geholfen, Stresssituationen in Schach zu halten. Zudem hat es mir sehr geholfen, zwischendurch joggen zu gehen.“

Beachte, dass es auch durchaus akzeptabel ist, „Joggen“ gegen „Ansehen von True Crime-Dokumentarfilmen“ oder was auch immer auszutauschen - solange es dir dabei geholfen hat, dich zu dekomprimieren und auf dich selbst aufzupassen.

6. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie persönlich an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren?


Dies ist jetzt eine häufige logistische Frage. Die Interviewer versuchen wirklich zu beurteilen, ob du offen dafür bist, in ein Büro zurückzukehren, nachdem du eine lange Zeit im Homeoffice gearbeitet hast.

Viele der COVID-bezogenen Fragen sind logistischer Natur. Abhängig von der Art des Jobs und den örtlichen Verordnungen fragen einige Personalchefs möglicherweise, ob es den Menschen jetzt oder in naher Zukunft angenehm ist, vor Ort zu erscheinen. Wenn ein Personalvermittler dies fragt, hofft der Manager oder das gesamte Unternehmen wahrscheinlich, jemanden einzustellen, der ganztägig oder regelmäßig ins Büro kommt.

Je nachdem, nach welcher Art von Organisation du suchst (persönliches, hybrides oder remote Arbeiten), solltest du Folgendes klarstellen: Gibt es eine Option für die remote Arbeit? Musst du die gesamte Zeit im Büro verbringen oder ist Teilzeit eine Option? Wenn du in ein Büro zurückkehren möchtest, kannst du sagen: „Ich stehe der Rückkehr ins Büro sehr offen gegenüber, sobald die Situation und die Sicherheit es zu lässt. Ich würde gerne von den Rückkehrplänen Ihres Unternehmens hören.“

Wenn du nach einem hybriden Arbeitsumfeld suchst, kannst du dich nach den Unternehmensrichtlinien für die Arbeit von zu Hause an einigen Tagen in der Woche erkundigen: „Ich schätze die persönliche Zusammenarbeit sehr, aber ich habe festgestellt, dass ich am produktivsten bin, wenn ich von zu Hause aus arbeite. Im Idealfall würde ich gerne eine Rolle finden, die es mir ermöglicht, sowohl persönliche als auch remote Arbeit in Einklang zu bringen. Was sind Ihre Richtlinien für hybride Vereinbarungen?“

7. Wie fühlen Sie sich, wenn Sie auf unbestimmte Zeit remote arbeiten?


Übersetzung: Du kannst nicht an spontanen Besprechungen oder Team-Happy Hours teilnehmen. Wäre das für dich in Ordnung?

Wenn ein Interviewer dies fragt, könnte es ein Hinweis darauf sein, dass das Unternehmen zumindest für einige seiner Rollen auf permanente Fernarbeit umstellt. Es lohnt sich also zu fragen, was ihre langfristigen Pläne sind - insbesondere, wenn du starke oder nicht verhandelbare Vorlieben in Bezug auf remote Arbeit hast.

8. Was ist eine gute Sache, die aus der Pandemie hervorgegangen ist?


Letztendlich suchen Personalchefs Leute, die großartige Teammitglieder abgeben. Sie möchten wissen, dass du, wenn die Dinge wieder abwärts gehen, belastbar genug bist, um herausfordernde Zeiten zu meistern und offen genug bist, etwas Neues zu lernen.

Fragen wie diese sind jedoch sehr kniffelig. Wenn du einen COVID-bedingten Verlust und harte Zeiten durchleben musstest, kann es unglaublich schmerzhaft sein, etwas Gutes zu identifizieren. Obwohl der Gedanke dieser Frage durchaus positiv war, sind wir uns doch alle einig, dass es keine gute Frage ist. Es bedeutet jedoch nicht, dass sie bei der deiner Arbeitssuche nicht auftauchen wird (und auch nicht, dass die fragende Person schlechte Gefühle in der hervorrufen will). Es lohnt sich also, eine Antwort vorzubereiten. Vielleicht hat die Pandemie dir klar gemacht, wie du die Zeit mit deiner Familie schätzt. Oder du hast ein tolles neues Hobby begonnen.

Und wenn dich diese oder eine Frage wirklich stört, ist es durchaus in Ordnung, dir einen Moment Zeit zu nehmen, um deine Gedanken zu ordnen. „Kann ich mir eine Sekunde Zeit nehmen, um darüber nachzudenken?“ Dir wird mit Sicherheit ein Moment Zeit gegönnt, um einen organisierten Gedankengang zu entwickeln.

Einige Pandemie-bezogene Fragen, die du stellen solltest, wenn du an der Reihe bist


Wenn du jetzt Fragen dazu stellst, wie dein potenzieller Arbeitgeber mit der Pandemie umgegangen ist, kannst du viel über die Unternehmenskultur erfahren. Waren sie flexibel und entgegenkommend? War das Geschäft agil genug, um sich an die wandelnde Wirtschaft anzupassen? Was wird von dir erwartet und welche Prioritäten solltest du setzen, wenn du an Bord kommst? Es ist auch eine großartige Möglichkeit, dein echtes Interesse an der Rolle zu demonstrieren.

Hier sind einige Ideen:

  • Wie hat sich die Pandemie auf Sie und Ihr Team ausgewirkt?
  • Wie hat sich Ihr Team auf COVID-19 eingestellt?
  • Welche Strategien haben Sie angewendet, um die Remote-Arbeit effektiver zu gestalten?
  • Wie hat COVID-19 die Unternehmenskultur beeinflusst?
  • Welche Auswirkungen hatte die Pandemie auf das Geschäft?
  • Wie hat die Pandemie die Ziele und Prioritäten Ihres Teams oder Ihres Unternehmens verändert?

Bonusfrage: „Wie geht es Ihnen?“


Dies ist nicht immer angemessen, aber wenn du das Gefühl hast, dass es persönliche Verbindung gibt, kannst du die Frage gerne stellen, um einen echten menschlichen Moment mit deinem Gesprächspartner zu haben. Wenn der Personaler viele COVID-bezogene Fragen stellt, ist die Pandemie fest in seinen Gedanken verankert. Personalvermittler und Personalmanager machen dieselbe schwere Zeit durch. Emotionale Intelligenz ist eine sehr wünschenswerte Fähigkeit. Du kannst also Empathie und Mitgefühl zeigen - wenn und wann es sich richtig anfühlt.

Wenn immer das Thema während deiner Jobsuche auftaucht, denke daran, dass es dennoch ein professionelles Interview ist – und du musst deine Seele nicht bloßlegen. Wenn Arbeitgeber diese Fragen stellen, versuchen sie festzustellen, ob du die Eigenschaften eines guten Teammitglieds besitzt, wie zum Beispiel Belastbarkeit, Selbstreflexion, Anpassungsfähigkeit und Lernbereitschaft.

Über die Pandemie zu sprechen kann schwierig sein, aber wenn du weißt, was dich erwartet und du in der Lage bist, den Fragen deines Interviewer auf den Grund zu gehen, wirst du es schaffen. Idealerweise gewinnst du einen großartigen neuen Job und einen einfühlsamen Chef.

Tags: Arbeitsplatz + Jobbörse + Karriere + Stellenmarkt

Auch interessant



Wähle aus 222 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen