|

Das Starten eines neuen Jobs Remote kann beängstigend sein –

hier erfährst du, wie du alle direkt ab der ersten Sekunde beeindruckst!
karrieretipps_291.jpg

Als ob der Start in einen neuen Job nicht schon entmutigend genug wäre, stehst du jetzt möglicherweise vor der Herausforderung, die neue Anstellung aus der Ferne beginnen zu müssen – ohne deine Kollegen jemals persönlich zu treffen. Aber hey – wenn du während einer globalen Gesundheitskrise eingestellt wurdest, kannst du dankbar sein.

Wenn du neu in der Remote-Arbeit bist, kann die Aussicht auf eine virtuelle erste Woche und einen virtuellen ersten Monat große Angst hervorrufen. Deine üblichen Tricks, um zu beweisen, dass du ein herausragender Mitarbeiter bist, sind hier nicht anwendbar: Vorbei sind die Tage des Small-Talks in der Bürokantine und des Lesens und Interpretierens der Körpersprache deines Gesprächspartners. Außerdem kann es schwierig sein, deine Fähigkeiten zu demonstrieren.

Dennoch gibt es einige Strategien, mit denen du deinen Wert in deiner neuen Anstellung unterstreichen kannst, selbst wenn du remote beginnst.

1. Verstehe die Unternehmenskultur

In einem persönlichen Meeting erhältst du häufig einen Hinweis auf die Unternehmenskultur, indem du beobachtest, wie Mitarbeiter Fragen stellen oder wie Manager in einer Gruppe Feedback einholen. Ohne die typischen Hinweise, die du im wirklichen Leben erhältst, musst du deine Strategie neu anpassen, um ein Gefühl für das weniger greifbare Innenleben deines Unternehmens zu bekommen.

Das Wort "Kultur" kann mehrdeutig sein. Kultur ist etwas, was dich produktiv macht und was dich Beziehungen eingehen lässt. Wenn du die Nuancen der Unternehmenskultur nutzen kannst, kannst du bei allem, was du dort machst, effektiver sein und direkt einen guten Eindruck hinterlassen. Wenn du über die Kultur des neuen Unternehmens nachdenkst, kannst du versuchen, Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Wie teilen die Leute hier Ideen? Fördert dein Unternehmen ein Umfeld, in dem „keine Idee eine schlechte Idee“ ist oder teilen Mitarbeiter ihre Ideen erst, wenn sie schon ausgereift und erfolgsgewiss sind? Mache dir ein Bild davon, wie Kreativität an deinem Arbeitsplatz gefördert wird, damit du weißt, wann du deine brillanten Gedanken in ihrem besten Licht darstellen kannst.

  • Wie stellen die Leute hier Fragen? Fragen deine Kollegen schnell nach Einzelheiten, nachdem der Manager eine Aufgabe gegeben hat? Oder treten die Fragen eher in Einzelgesprächen auf? Es ist ratsam, ein Gefühl dafür zu bekommen, wie Menschen bei der Arbeit nach Informationen suchen. Es ist möglich, dass dein Unternehmen ein Umfeld fördert, in dem Fragen direkt gestellt werden. Anderseits bevorzugen Führungskräfte es möglicherweise, wenn Mitarbeiter zuvor ihre Recherchen durchführen, bevor sie eine Anfrage wegen eines Problems stellen. Wenn du die Best Practice für das Stellen von Fragen in deinem Unternehmen verstanden hast, kannst du deine Zeit, und die aller anderer, besser verwalten. Und wenn du dich schnell an den Kommunikationsstil des Unternehmens anpasst, wird deine Nachdenklichkeit durchscheinen, anstatt die Tatsache, dass du neu bist und noch viel lernen musst.

Achte auf das Verhalten der Mitarbeiter in Gesprächen und Zoom-Meetings, sodass du die Etikette deines neuen Arbeitsplatzes verstehst und weißt, wie du dich verhalten sollst. Es wird dir dabei helfen, Vertrauen und Verbindungen zu Personen aufzubauen, auch wenn du sie die erste Zeit nicht persönlich treffen wirst. Und du gibst deinen Kollegen das beruhigende Gefühl, dass du zum Team gehörst oder noch besser, dass sie nicht wissen, wie sie jemals die Arbeit ohne dich erledigen konnten.

2. Setze die Arbeit ein, damit sich Interaktionen weniger transaktional anfühlen

In Tagen vor der Pandemie war Smalltalk im Büro in zahlreichen Umgebungen möglich: Ein Kollege und du unterhaltet euch im Aufzug über das Wochenende oder greift in der Gemeinschaftsküche nach demselben Becher. Wir alle brauchen diese persönlichen Interaktionen, wie gewöhnlich sie auch erscheinen mögen, um Vertrauen untereinander aufzubauen. Dies trägt zu einem größeren Gemeinschaftsgefühl bei und legt die Grundlage für eine produktive Arbeitsbeziehung.

Der Smalltalk im Flur auf dem Weg zum Büro ist jetzt natürlich nicht mehr möglich. Die Kommunikation konzentriert sich jetzt in der Regel darauf, dass deine Bedürfnisse von einer anderen Person bedient werden. Durch Zoom beruht alles auf ein Austauschverhältnis zwischen dem Vorgesetzten und den Mitarbeitern. Wenn du versuchst effektiv einzusteigen, benötigst du informelle Interaktionen, die nicht unbedingt organisiert sind, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Die Bekämpfung dieser Art von seelenlosen Transaktionen kann schwierig sein, ist aber möglich. Du kannst Videotreffen mit den neuen Kollegen planen, denen keine spezifische Agenda zugeordnet ist. Während für die meisten Meetings standardmäßig 30 bis 60 Minuten vorgesehen sind, kannst du ein kurzes zehnminütiges Gespräch ansetzen. Wenn du es von vornerein kurz hältst, kannst du den Druck etwas verringern und hast die Gelegenheit, die anderen Personen kennenzulernen.

Wenn du mit einem neuen Kollegen eins zu eins sprichst, kannst du dem Namen endlich ein Gesicht und eine Stimme zuordnen. Es ist humanisierend. Viele Interaktionen finden nur durch den normalen E-Mail-Verkehr statt. Wenn du eine Mail schreibst, ist die Art und Weise, wie du es sagst, im Allgemeinen direkter. Sagst du jemanden etwas persönlich, vermitteln dein Tonfall und der Gesichtsausdruck immer etwas. Dadurch, dass die Kollegen deine Stimme nicht hören und dich auch weniger gut kennen, wirkt alles Gesagte direkter und weniger freundlich.

Als neuer Remote-Mitarbeiter musst du dich gegenüber den neuen Kollegen humanisieren. Du möchtest sicherstellen, dass du als jemand anerkannt wirst, dessen Anfragen es wert sind, beantwortet zu werden. Wenn du eine Beziehung aufbaust, wirst du von den Kollegen als Mensch erkannt, der nicht ignoriert werden sollte. Du bist keine digitale Einheit. Du wirst dadurch weniger Zeit damit verbringen, lange Anfragen zu stellen und kannst mehr in die eigentliche Arbeit investieren. Dadurch zeigst du dem ganzen Team und deinem Chef, dass du jemand bist, der schnell Beziehungen aufbaut und Dinge erledigen kann.

3. Respektiere die Grenzen deiner Kollegen

So eifrig du auch sein magst, um jeden in deinem Team kennenzulernen, musst du erst einmal den virtuellen Raum verstehen. Einige Personen sind möglicherweise für eine Einladung zu einer Zoom-Gruppe zu zweit empfänglich, während andere es vorziehen, über das Telefon zu sprechen oder nur Chat Nachrichten zu senden. Diese neue Art der Fernarbeit fordert die Menschen auf, die Initiative zu ergreifen, um die Verbindung auf eine Weise aufzubauen, wie sie es im Büro nicht mussten. In diesen Zeiten ist es sehr wichtig, die Verbindungen zu fördern. Während die Verbindung der Kollegen für eine effektive Leistung eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung ist, sind die Mittel, mit denen sich die Menschen am meisten verbunden fühlen, nicht einheitlich.

Was du nicht möchtest ist, dass deine Begeisterung für deine neue Rolle eher als Ärgernis als ein Vorteil empfunden wird. Während du mehr Zeit und Anleitung verdienst, wenn du zum ersten Mal einen Job beginnst, solltest du dich dennoch daran erinnern, dass die meisten Unternehmen immer noch die Probleme herausfiltern, die sich aus der Remote-Arbeit ergeben. Für einige Menschen war dieser Prozess anstrengend: Arbeitnehmer, die sich seit Beginn der Pandemie im Homeoffice befinden, sind mit hohen Burnout-Raten konfrontiert. Du solltest daher vorsichtig vorgehen, wenn du die Zeit und den Komfort deiner Kollegen in Anspruch nehmen willst.

Wenn ein Kollege nicht dazu bereit ist, sich per Video mit dir zu treffen, kannst du ein paar Alternativen anbieten. Einen guten Eindruck zu hinterlassen, hängt nicht nur davon ab, wie du deine beruflichen Aufgaben erledigst. Es geht auch darum, wie du die Menschen um dich herum behandelst. Wenn du dich der Grenzen und Vorlieben bewusst bist, zeigst du ihnen, dass du einfühlsam und rücksichtsvoll bist. Außerdem wird es dir dabei helfen, sich in deiner Beziehung zu ihnen authentischer zu fühlen und letztendlich das Gefühl der Transaktionsfähigkeit in deiner Beziehung zu verringern.

4. Zeige, dass du zuhörst

Den Komfort und das Vertrauen, das du aufbaust, festigen letztendlich deinen Wert als Teammitglied und macht deine Kollegen dankbar, dich auf ihrer Seite zu haben. Hier ist ein weiterer Tipp, der dir dabei helfen kann, dorthin zu gelangen.

Du kannst Konversationen gut und gesprächig machen, indem du dich auf etwas beziehst, dass dein Kollege während eines Meetings geteilt hat. Etwas wie „Ich war so begeistert von der Idee, die Sie heute erwähnt haben, ich würde gerne hören, wie Sie darauf gekommen sind" wird besser aufgenommen als ein Standard: „Hallo, wie geht es Ihnen?". Ersteres führt eher dazu, dass sich dein Kollege in ein Gespräch verwickeln lässt und glaubt, dass du gut in die Arbeit involviert bist. Wenn du dich für die Arbeit deines Kollegen interessierst, zeigst du deine menschliche Seite und gestattest deinen Kollegen, dasselbe zu tun.

Versuche diesen Schritt aber nicht sofort bei allen, insbesondere wenn du nicht wirklich meinst, was du sagst. Du solltest sicherstellen, dass du in deinen Interaktionen authentisch bist. Authentizität kann sich weit gefächert anfühlen, aber denke darüber nach, was dir wirklich wichtig ist und verbinde dich mit den Menschen über diese Werte. Das Vertrauen wird kommen.

5. Suche die Konnektoren

Ein Konnektor ist jemand, der alle Personen kennt, die du kennen solltest, um verschiedene Dinge zu ermöglichen. Egal wo du dich befindest, es ist von großer Bedeutung eine echte Beziehung zu dieser Person aufzubauen, die scheinbar jeden kennt und eine großartige Eintrittskarte zum Erfolg ist:

Wenn du diese Person auf deine Seite ziehst, wirst du in der Lage sein, bei der Arbeit viel zu erreichen und das wird nicht unbemerkt bleiben.

Du kannst und solltest deinen Manager oder einen Kollegen fragen, wer die Konnektoren im Unternehmen sind, damit du eine Beziehung aufbauen kannst.

Solltest du das Gefühl haben, nicht ausreichend Gelegenheiten zu haben, um dein neues Team aus der Ferne zu beeindrucken, denke immer daran: Du wurdest aus einem bestimmten Grund eingestellt. Du hast deine Fähigkeiten bereits im Interviewprozess unter Beweis gestellt. Betrachte die ersten Monate in deinem neuen Job als Gelegenheit, Beziehungen aufzubauen. Die neuen Kollegen werden verstehen, was für ein Gewinn du für das Team bist – und auch du wirst glücklich sein.

Du bist noch auf Jobsuche? Hier findest du das zu dir und deinem Studium passende Unternehmen


Tags: Karriere Tricks + Karriere machen + Karrierebibel + Karrieretipps

Auch interessant



Wähle aus 220 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen