|

Du fragst dich, wie du durch den Pandemiewinter kommen sollst?

tipps_277.jpg

In einer von der Pandemie umgestalteten Welt haben wir alle gelernt, Anpassungen vorzunehmen und neue Routinen zu erstellen, um auf uns selbst aufzupassen und produktiv zu sein. Aber die Dinge werden in der Zukunft wieder etwas schwieriger.

Während wir in unseren ersten Pandemiewinter rutschen, werden viele unserer Anlaufstellen, die für uns eine Erleichterung, Ablenkung und Freude gewesen sind, weniger zugänglich. Sozial distanzierte Treffen, Bewegung im Freien, Essen unter freiem Himmel - alles ist etwas komplizierter, wenn die Temperatur sinkt und es schneller dunkel wird.

Experten für psychische Gesundheit warnen davor, dass der Winter während der Coronavirus-Pandemie einige einzigartige Herausforderungen mit sich bringen wird. Die Saisonale-Affektive Störung, die sogenannte „Winterdepression“, tritt häufig bei Menschen in ihren Zwanzigern und Dreißigern auf. Angesichts der anhaltenden globalen Gesundheitskrise sagen Experten voraus, dass noch mehr Menschen gegen diese Form der Depression ankämpfen werden.

Aber wenn du kreativ bist, kannst du selber für die Aufrechterhaltung deines Wohlbefindens sorgen und weiterhin inspiriert, unterhalten und produktiv bleiben. Es empfehlen sich dafür Mikroschritte: kleine, wissenschaftlich unterstützte Maßnahmen, die du sofort ergreifen kannst, um Gewohnheiten zu entwickeln, die dein Leben erheblich verbessern.

Bei uns findest du insgesamt acht Mikroschritte, mit denen du die Einsamkeit abwehrst, Motivation findest und dein Wohlbefinden trotz der bevorstehenden winterlichen Herausforderungen priorisieren kannst.


In Verbindung bleiben

Einsamkeit, Isolation und die damit verbundenen psychischen Gesundheitsprobleme sind Hauptnebenprodukte der Pandemie. Für viele Alleinlebende mag die Aussicht auf einen einsamen Winter besonders trostlos erscheinen. Soziale Verbundenheit ist sowohl an unsere körperliche als auch an unsere geistige Gesundheit gebunden. Wenn wir mit anderen Menschen interagieren, erleben wir weniger Stress, mehr Glück, ein stärkeres Immunsystem, eine höhere Motivation, auf uns selbst aufzupassen und sogar ein verbesserte Gedächtnis und verbesserte kognitive Fähigkeiten.

Es erfordert ein wenig Kreativität, aber wir können kleine Schritte unternehmen, um unsere Beziehungen aufrechtzuerhalten und zu stärken - sowohl mit persönlichem als auch mit beruflichem Nutzen.


Mikroschritt 1: Starte einen Gruppenchat mit Freunden

Die Mehrheit unserer Leser wird wahrscheinlich schon in die eine oder andere Whatsapp-Gruppe mit den Freunden eingetreten sein. Die Wissenschaft zeigt, dass ein regelmäßiger Austausch eine große Macht hat, auch wenn nicht unbedingt etwas Sinnvolles ausgetauscht wird, sondern nur witzige Bilder, Videos etc. Bleibe durch Gruppenchats mit deinen Freunden im täglichen Kontakt. Erinnere sie daran, dass dich auch die kleinste Mitteilung interessiert und sie werden auch ihr Interesse an dir zeigen.


Mikroschritt 2: Plane eine virtuelle Kaffeepause mit einem Freund

Soziale Isolation kann starke negative Auswirkungen auf deine Gesundheit haben, aber wenn du deine Zeit mit anderen verbringst – auch wenn es nur virtuell ist –, bleibst du im Kontakt. Wenn du dich also einsam fühlst, plane eine virtuelle Kaffeepause mit Freunden oder mit der Familie.


Stelle Gewohnheiten auf, die dich motivieren und produktiv halten

Diejenigen von uns, die dachten, von zu Hause aus zu arbeiten würde uns zu neuen Höhen der Produktivität, Konzentration und Leistung führen, lagen vermutlich falsch - wir wissen jetzt, wie es wirklich abläuft. Sicher, von zu Hause aus zu arbeiten hat seine Vorteile (auf Wiedersehen stressiges Pendeln!), aber ohne einen klaren Zeitplan (morgens ins Büro gehen und abends nach Hause kommen) befinden wir uns in einer Welt grenzenloser Dauerarbeit - mit längeren Tagen und mehr Besprechungen - und beschäftigen uns mit dem damit verbundenen Burnout. Unsere Tage sind gefüllt mit aufeinanderfolgenden Zoom-Anrufen, wenig oder keiner persönlichen Interaktion mit Kollegen und mehr Ablenkungen von Partnern, Kindern, Haustieren und dem Kleiderstapel, den wir unbedingt sortieren müssen, bevor wir uns unserer nächsten Arbeit zuwenden können.

Obwohl wir mehr machen, kann es sich so anfühlen, als wäre es weniger. Die endlosen Ablenkungen, gepaart mit dem Stress und der Unsicherheit im Zusammenhang mit der Pandemie, machen es wirklich schwierig, motiviert und produktiv zu bleiben. Und es ist kein persönliches Versagen, sondern die Art und Weise, wie unser Gehirn verdrahtet ist. Der präfrontale Kortex des Gehirns, der für kritisches Denken, Entscheidungsfindung und Fokussierung verantwortlich ist, wird in Zeiten von Stress und Unsicherheit tatsächlich abgeschaltet und die impulsiveren, reaktiveren Teile übernehmen die Kontrolle. Die anhaltende Gefahr des Virus kann zu einem Zyklus von Stressreaktionen führen, die es schwierig machen, sich zu konzentrieren und Motivation zu finden, was nicht gerade ein Segen für unsere Produktivität ist.

Egal ob wir diesen Winter von zu Hause aus arbeiten oder ins Büro gehen, diese Mikroschritte eignen sich hervorragend, um unsere Zeit optimal zu nutzen und unsere beste Arbeit zu leisten.


Mikroschritt 3: Schreibe an jedem Morgen drei wichtige Dinge auf, die du erreichen willst

Die unermüdliche Priorisierung ist wichtiger denn je. Du musst dir selber eine Struktur und Klarheit geben, indem du dich täglich auf drei Ziele konzentrierst – und erst wenn du diese erreicht hast, kannst du deinen Arbeitstag für beendet erklären, da du weißt, dass du morgen nicht mit einer Altlast in den Tag startest.


Mikroschritt 4: Versuche von einem Videotreffen zu einem Telefonanruf zu wechseln

Untersuchungen haben ergeben, dass die anhaltende Konzentration, die in Videokonferenzen erforderlich ist, bedeutet, dass aufeinanderfolgende Zoom-Anrufe dich schnell ermüden und deinen Tag stressiger machen. Wenn du sie gegen einen Anruf austauschen kannst, haben deine Augen eine Pause und du kannst deinen Anruf sogar mit einem kurzen Spaziergang durch die Nachbarschaft (oder nur durch die Wohnung) verbinden, um Bewegung in deinen Tag zu bringen. (Suchst du nach anderen Alternativen zu Videokonferenzen? Weitere findest du hier.)


Mikroschritt 5: Führe ein Zeitaudit durch

Nehme dir am Ende deines Tages zwei Minuten Zeit, um darüber nachzudenken, wie du deine Zeit mit Arbeit, Familie, Haushalt und dir selbst verbracht hast. Diese Übung ist eine aufschlussreiche Methode, um zu sehen, wie viel Zeit du nutzt und wie du kleine Verbesserungen vornehmen kannst.

Als ich mein eigenes Zeitaudit durchführte, stellte ich fest, dass meine Gewohnheit, jeden Morgen beim Aufstehen mit dem Blick auf mein Telefon zu starten, einen ernsthaften Tribut forderte. Ich mochte das Gefühl nicht, das ich dabei hatte, aber als die Pandemie ausbrach, stellte ich fest, dass ich jeden Morgen einen spürbaren Anflug von Angst hatte - eine Kurzatmigkeit, die Stunden brauchte, um zu verschwinden. Ich begann den Tag damit, mich auf schlechte Nachrichten zu konzentrieren.

Deshalb habe ich mir geschworen, mein Telefon nach dem Aufwachen nicht zu beachten. Stattdessen beschloss ich, ein paar tiefe Atemzüge zu machen und meine Absichten für den Tag festzulegen und vielleicht sogar erst bis nach dem Duschen zu warten, bis ich mein Telefon entsperre. Diese Momente sind für mich zu einer ruhigen Atempause geworden (kein täglicher Angstanstieg mehr), sodass einige kreative Arbeitsideen an die Oberfläche sprudeln können. Und die Vorteile wirken sich auf den Rest meines Tages aus, wenn ich mit Kollegen interagiere und Prioritäten setze.


Stelle sicher, dass du auf dein Seelenfrieden achtest - und Spaß hast!

Wir können nicht unsere beste Arbeit leisten, wenn wir nicht auf uns selbst aufpassen. Dies mag offensichtlich klingen, bis du überlegst, wie unsere kollektive Definition von Erfolg so ziemlich gleichbedeutend damit ist, unser Wohlbefinden zu opfern, die Hektikkultur und den Burnout zu feiern und uns im Allgemeinen in den Abgrund zu stürzen. Aber dieser Ansatz zum Erfolg hat vor der Pandemie nicht funktioniert und funktioniert jetzt definitiv auch nicht.

Arbeite also auf jeden Fall hart, verfolge deine Ambitionen und sei dabei dankbar für deine Chancen. Und du weißt, dass du, wenn du deinem Seelenfrieden Priorität einräumst, nicht von deinen Zielen abweichst – du tankst Energie, damit du dahin gelangst, wo du hin möchtest.


Mikroschritt 6: Räume dir in deinem Kalender Zeit für dich selbst ein, damit du dich jede Woche auf deine Leidenschaften konzentrieren kannst

Nimm dir etwas Zeit für dich selbst, um etwas zu machen, das du liebst, auch wenn es nur ein paar Minuten sind. Behalte diesen Termin für dich bei. Du würdest auch kein wichtiges Treffen oder einen Arzttermin verpassen. Behandele diese Zeit mit dem gleichen Respekt.

Spiele ein Instrument, male, lies ein Buch, schreibe ein Gedicht, spiele dein Lieblingsvideospiel, probiere ein neues Rezept aus, etc. – was auch immer dir Freude bereitet. Du könntest dich am Anfang schlecht fühlen, Studien zeigen jedoch, dass das Verfolgen einer Leidenschaft außerhalb deiner Arbeit Vorteile für dein persönliches Leben und deine Karriere haben kann.


Mikroschritt 7: Identifiziere eine Quelle für negativen Stress in deinem Tag

Bevor du ein Problem lösen kannst, musst du es vorher identifizieren. Finde nur ein Problem in deinem alltäglichen Leben heraus, das routinemäßig negativen Stress erzeugt. Ist es eine Interaktion mit einer bestimmten Person? Ein Moment, der immer gehetzt und unangenehm zu sein scheint? Sobald du ein Muster erkannt hast, kannst du Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass der Stress kumulativ und unüberschaubar wird. Nimm beispielweise ein paar tiefe Atemzüge zum Zurücksetzen, kläre deine Erwartungen mit deinem Arbeitskollegen, dessen Besprechungen dich tendenziell belasten oder ändere deinen Zeitplan, um stressige Übergänge zu glätten.


Mikroschritt 8: Mache jeden Morgen eine kleine Sache, die dir Freude bereitet

Der Beginn in den Tag kann den Ton für den Rest des Tages angeben. Bemühe dich also bewusst darum, am Morgen etwas zu machen, was dich richtig in Schwung bringt. Es kann sein, das meditieren, spazieren oder joggen gehen, ein Buch lesen, während du deinen Kaffee trinkst oder dein Lieblingsfrühstück dir morgens die nötige Motivation gibt. Auf dieser Grundlage wirst du für den Rest deines Tages und den Rest dieses ungewöhnlichen Winters Kraft und Belastbarkeit aufbauen.

Tags: Arbeit + Arbeitsplatz + CareerGuide24 + Homeoffice + Karrieretipps + Tricks

Auch interessant



Wähle aus 222 internationalen Top-Unternehmen.

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Genaueres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen
Neueste Posts per E-Mail

Verpasse nie wieder den neuesten Blogbeitrag.

Wohin sollen wir dir den neusten Blogbeitrag schicken?

Wir informieren dich in Zukunft unter:

Wir haben dir eine Bestätigungsmail gesendet. Bitte folge den Anweisungen in dieser Mail.

Bestätigungsmail wird gesendet