Verpasse nicht den nächsten Post!



|

11 Dinge, die du am Abend vor dem Vorstellungsgespräch erledigen solltest

Gut vorbereitet ins Bewerbungsgespräch
erfolg_116.jpg

Wenn eine Einladung zum Bewerbungsgespräch im E-Mail-Postfach oder im Briefkasten eintrudelt, ist das immer ein schöner Moment. Deine Mühen haben sich gelohnt und dein potenzieller neuer Arbeitgeber ist davon überzeugt, dass du für ihn mit deinen Fähigkeiten und deiner Persönlichkeit eine Bereicherung darstellen könntest. Der erste Schritt ist getan und du kannst dich freuen: Du gehörst zu den Auserwählten, die nicht bereits schon im Vorfeld ausgesiebt wurden.
Der Weg zum druckfrischen Arbeitsvertrag ist hiermit jedoch noch nicht zu Ende und für viele geht der Stress hier jetzt erst richtig los. Was ist, wenn einer der anderen Bewerber besser ist als ich? Oder ich auf eine Frage keine Antwort habe? Am schlimmsten ist der Abend vor dem Vorstellungsgespräch, die Fragen häufen sich und dazu kommt noch die Angst, morgens aufzuwachen, auf den Wecker zu schauen und festzustellen, dass das Gespräch bereits seit zwei Stunden vorüber ist.
Die Sorgen, die du dir machst, sind zwar menschlich, aber auch unnötig. Wenn du am Abend zuvor 11 wichtige, aber einfache Dinge beherzigst, musst du dich nicht nachts unruhig im Bett hin und her wälzen und gehst am nächsten Tag optimal vorbereitet ins Vorstellungsgespräch.

1. Leg dir dein passendes Outfit raus

Auch wenn du deine Klamotten normalerweise nie am Abend für den nächsten Tag bereit legst, mach für dein Vorstellungsgespräch eine Ausnahme. Du magst vielleicht zu den Leuten gehören, die nicht lange vor ihrem Kleiderschrank stehen und stattdessen einfach nach dem obersten Shirt und der nächstbesten Hose greifen, aber in diesem Fall solltest du dir natürlich mehr Gedanken machen. Und aus ein paar Minuten kann ganz schnell eine halbe Stunde werden, insbesondere wenn du dir nicht sicher bist, ob deine ausgewählte Kleidung zusammenpasst oder sich mit den Schuhen beißt.
Also erledige die Wahl deiner Kleidung schon vorher, damit du am Morgen nicht unnötig in Stress gerätst.

2. Pack deine Tasche

In der Regel befindet sich dein Unternehmen nicht auf der anderen Straßenseite. Du wirst also mehr als nur Stift und Notizbuch mitnehmen. Aber was brauchst du eigentlich alles? Vielleicht ist es ratsam, deine Bewerbungsunterlagen mitzunehmen. Wenn du eine längere Anreise hast, solltest du an Trinken und Essen denken. Und an deine Bahntickets. Mach dir am besten eine Liste. Es gilt das Gleiche wie bei Punkt 1: Pack deine Tasche schon am Abend und du vermeidest es, in Zeitnot zu geraten und im schlimmsten Fall sogar den Bus oder die Bahn zu verpassen.

3. Informiere dich, wo du hin musst und wie du dort hinkommst

Als du deine Bewerbung geschrieben hast, hast du dich schon intensiver mit dem Unternehmen auseinandergesetzt und womöglich hast du dir auch gleich die Adresse notiert, als dich die Einladung zum Gespräch erreichte. Falls du sie dir noch nicht aufgeschrieben hast, kein Problem, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.
Danach schaust du dir an, wie genau du eigentlich zu deinem Ziel kommst. Dass das Unternehmen z.B. in der Nähe des Hauptbahnhofs liegt, ist gut zu wissen, aber wenn du nur die grobe Richtung weißt, in die du gehen musst, verläufst du dich vielleicht und kommst zu spät – guck dir den Weg im Internet vorher gut an.
Denk dabei auch an planbare Verzögerungen: Wie ist die Parkplatzsituation? Musst du erst beim Empfang vorstellig werden oder gar durch einen Sicherheitscheck? Gleicht das Gebäude eher einem Labyrinth und du musst das angegebene Büro erst suchen?
Sammle so viele Informationen wie möglich und vermerke sie in deinem Notizbuch oder Smartphone.

4. Schau dir die Antworten auf die üblichen Fragen an

Sicher hast du dir ausgiebig Gedanken zu dem Vorstellungsgespräch gemacht und welche Fragen auf dich zukommen könnten. Wenn du dich noch etwas unsicher fühlst, findest du im Internet viele hilfreiche Seiten, die dir ein Gefühl davon geben, wie du auf die Fragen antworten kannst, die üblicherweise gestellt werden.
Im ersten Moment fühlst du dich vielleicht erschlagen, aber mach dich nicht verrückt. Du musst nicht alle auswendig können. Wichtig ist, dass du dich vorbereitet fühlst.

5. Recherchiere deine Gesprächspartner

Mit wem führst du das Gespräch? Du solltest natürlich die Namen deiner Ansprechpartner kennen – vergiss hierbei aber nicht ihre Titel und Positionen. Und auch bei diesem Punkt gilt: Je mehr Informationen du hast, desto besser bist du vorbereitet und desto sicherer fühlst du dich. Nimm dir also kurz Zeit für eine Google-Suche und schau bei Xing, LinkedIn oder Facebook vorbei. So erfährst du etwas mehr Hintergrund und du hast eventuell Punkte, an denen du zusätzlich anknüpfen kannst.

6. Druck Anschreiben und Lebenslauf aus


Du hast Anschreiben und Lebenslauf zwar an das Unternehmen geschickt, aber ein Exemplar in ausgedruckter Form parat zu haben ist zumindest nicht verkehrt. Vielleicht hat der Personaler vergessen, deine Unterlagen auszudrucken oder es sind nicht genug Exemplare für alle Gesprächspartner vorhanden. Und auch wenn sie sich mit deiner Bewerbung auseinandergesetzt haben, können deine Gegenüber natürlich nicht jedes Detail im Kopf behalten – schon gar nicht, wenn eine hohe Anzahl an Interessenten sich beworben hat. So oder so, womöglich gibt es jemanden, der sich über eine zusätzliche Kopie freut.

7. Frühstücke

Du gehst grundsätzlich ohne Frühstück aus dem Haus? Mach auch hier auf jeden Fall eine Ausnahme! Geh nicht zum Vorstellungsgespräch, ohne etwas gegessen zu haben. Ein knurrender Magen ist auf jeden Fall eine Ablenkung, die vermeidbar ist. Wenn du dir während des Gespräches nur Gedanken darüber machst, was du im Anschluss zum Essen kaufen willst, fehlt dir die nötige Konzentration für die Konversation.

8. Rechne mit dem Schlimmsten

Dieser Punkt klingt verhängnisvoller, als er gedacht ist. In den meisten Fällen verläuft alles wie geplant. Und selbst, wenn etwas schief geht, ist natürlich nicht der Weltuntergang damit gemeint. Aber die Möglichkeit, dass etwas Ungeplantes passiert, besteht immer. Die Bahn fällt aus, du stehst im Stau, es beginnt plötzlich zu regnen oder ein kleines Kind kleckert ausversehen auf deine Hose.
Nicht alles lässt sich verhindern, aber auf so gut wie alles kannst du dich zumindest vorbereiten. Plane einen großzügigen Zeitpuffer ein, das gibt dir die Möglichkeit, auf Unvorhergesehenes zu reagieren. Ob du die Rücklichter der Bahn siehst oder im Stau stehst - so hast du genug Zeit und kommst trotzdem pünktlich zum Vorstellungsgespräch. Auch eine neue, saubere Hose könntest du dir im Notfall kaufen.

9. Mach dir einen Spickzettel

Du hast deinen Ansprechpartner bereits angeschrieben und vielleicht auch mit ihm telefoniert, aber kurz bevor du das Ziel erreichst, erinnerst du dich nicht mehr an seinen Namen, ganz zu schweigen von einem möglichen Titel. Oder du führst das Gespräch nicht mit deinem Ansprechpartner sondern mit einer anderen Person, deren Namen du kurz am Telefon gehört oder in einer E-Mail gelesen hast. Kein Problem, mach dir einfach einen Spickzettel.
Neben den Namen kannst du auch noch alles andere aufschreiben, was dir für das Gespräch wichtig erscheint: Deine Fragen, die du hast. Themen, die du unbedingt anbringen möchtest. Damit du alles Wichtige während des Gesprächs auf dem Schirm hast und es dir nicht erst auf dem Nachhauseweg wieder einfällt.

10. Stell dir deinen Wecker

Verlasse dich nicht darauf, dass du immer zur gleichen Zeit aufstehst und das letzte Mal in der sechsten Klasse verschlafen hast. Stell dir unbedingt einen Wecker. Bevor du zu Bett gehst, kontrolliere noch mal, auf welche Uhrzeit du ihn gestellt hast.

11. Schlaf gut

Wenn du dein Vorstellungsgespräch erfolgreich bestreiten willst, solltest du es ausgeruht und fit angehen. Müdigkeit ist da kontraproduktiv. Die ersten zehn Punkte helfen dir dabei: Du bist nun jetzt gut gerüstet und musst morgen eigentlich nur noch losgehen. Da du bis hierhin deine Vorbereitungen gut durchgeplant hast, liegt ausreichend Zeit für einen erholsamen Schlummer vor dir, also so nutze sie. Lass dich auf der Zielgerade nicht noch ablenken: Schalte rechtzeitig Computer und Fernseher aus, verabschiede dich für heute von allen Social-Media-Kanälen und triff dich auch nicht mit deinen Freunden für zwei, drei Stunden in der Kneipe. Wenn du am Abend zu einer angemessenen Zeit ins Bett gehst, wirst du dir selbst morgens sehr dankbar sein.

Viel Erfolg bei deinem Vorstellungsgespräch.

Tags: Karriere + Vorstellungsgespräch + Bewerbung + Karrieretipps